Eurythmics In The Garden

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Ob Annie Lennox von Clem ­Burke den Rat erhielt, wie Debbie Harry zu singen? Burke ist ja Drummer von Blondie – und Lennox, die sich später zu einer Soul-Interpretin entwickelte, imitiert hier das Stimmchen der berühmteren Kollegin. Dabei las sich das Eurythmics-­Debüt auf dem Papier grandios. Conny Plank produzierte sie in seinem Studio, neben ­Burke arbeiteten ­Jaki Liebezeit und Holger Czukay von Can mit, außerdem Robert Görl (D.A.F.). Ergebnis: Pop ohne Charakter, wie Musik von einander wesensfremden Leuten. Vielleicht hätte Lennox’ Partner ­Dave Stewart die Initiative ergreifen müssen. Sich für das Plattencover in einen Garten zu stellen macht jedenfalls noch keinen Krautrock.

https://www.youtube.com/watch?v=qeMFqkcPYcg

Mit „Sweet Dreams (Are Made Of This)“ (★★★½) verstand Stewart, wie Pop 1983 funktionieren musste. Eurythmics klangen nun böser als OMD und wichtiger als Visage, nur Lennox’ neues, androgynes Image erinnerte zu sehr an ­Grace ­Jones. Aber ihre Stimme war nun endlich da. Allein wer den Albumtitel nur liest, summt die Melodie. Irrtümlich wird er mit ihrem später veröffentlichten Score zur „1984“-Verfilmung in Verbindung gebracht, was den weltweiten Ruf von „Sweet Dreams“ aber nur untermauert.

https://www.youtube.com/watch?v=4c9r15O1JVw

Nur zehn Monate danach kam „Touch“ (★★½). Reizvoller ­wäre ­eine Doppelalbum-­Veröffentlichung mit dem Vorgänger gewesen, die Elektro-­Songs ähneln sich stilistisch. Für eine glaubwürdige Cover­version von Bowies „Fame“ war das Duo noch nicht erfolgreich, also zynisch genug – ihre Fassung ist eher peinlich. „Here Comes The Rain Again“ dagegen nahm die Melancholie vorweg, die Lennox heute auszeichnet. Auch „Who’s That Girl?“ war ein gelungener Blick auf Kritiker, die Angst vor der Uneindeutigkeit ihres Erscheinungsbilds hatten.
Und die Eurythmics entwickelten sich weiter. Ein bedeutenderes Reissue wird der nächste zu erwartende LP-Dreier, mit Single-Meisterwerken wie „There Must Be An Angel (Playing With My Heart)“ und „Thorn In My Side“ sowie den Weisheiten des ’86er-Albums „Revenge“. (RCA/Sony)

Ehrenrettung Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Es scheint eine Indiana-Jones-Faustregel zu geben. Bekannt wurde sie erst, nachdem sie vermeintlich gebrochen wurde. Indy dürfe – das erwarteten die Fans – seinen Blick nur auf verborgene Schätze im Boden richten, in der Erde wühlen. Nicht nach oben schauen, nicht auf Ufos warten. „Watch The Skies!“: Das gilt für Verrückte, sicher nicht für echte Forscher! Groß war die Wut, als das erste Indy-Abenteuer nach 19 Jahren Pause Außerirdische ins Spiel brachte. Übersinnliches gehöre zum Archäologen, das schon. Außerweltliches nicht. Was wie ein Genrebruch anmutete, war in Wirklichkeit bedingungslose Linientreue. Steven Spielberg und George Lucas legten ihren Abenteurer so an,…
Weiterlesen
Zur Startseite