First Aid Kit The Lion’s Roar


Wichita/PIAS VÖ: 20. Januar 2012


Einbildungskraft schlägt Erfahrung. Das wussten schon die Motown-Schreiber, die den Temptations eine Frau auf den Leib fantasierten, die sie – „Just My Imagination“ –  in Wirklichkeit nicht mal kannten.  Das machten über 40 Jahre später auch Klara und Johanna Söderberg deutlich, die 2008 auf ihrer Debüt-EP „Drunken Trees“ mit schweren Beziehungskisten wie „You’re Not Coming Home Tonight“ und „Tangerine“ ihren damals gerade 18 bzw. 15 (!) Lebensjahren trotzten.

So verblüfft es kaum noch, wenn die Schwestern aus Stockholm jetzt in „Emmylou“ Americana-Ikonen am Stück namechecken, noch bevor sie einen Fuß aufs gelobte Land gesetzt hatten. Für ihr zweites Album reisten First Aid Kit  nach Omaha, Nebraska, wo bekanntlich Mike Mogis Studioregie führt und sich auch Conor Oberst nicht zu schade war, kurz auf eine letzte Strophe vorbeizuschauen. Der mit den Felice Brothers zelebrierte Mariachi-Swinger „King Of The World“ ist die fulminante declaration of independence  junger Frauen, die Böses ahnen ( „One day I’d wake up all alone with a big family, an emptyness down in my bones …“) und doch nicht anders können, als alle Zweifel in einem mächtigen Refrain zu bannen: „I’m nobody’s baby, I’m everbody’s girl, I’m the queen of nothing, I’m the king of the world.“

Die Bright-Eyes-Delegation, die Nate Walcott noch komplettiert, ist klug genug, die Söderbergs und ihre strahlenden Harmonien auf ihrem ersten Band-Album nicht mit großem Aplomb zu ersticken, entfaltet aber eine neue Dynamik jenseits eingespielter Duo-Pfade. Im fließenden „Hearts Of Men“, mit behutsam gesetzten Streichern („To A Poet“) oder dem Instrumental-Zwischenspiel von „Dance To Another Tune“. Selbst ein großes Lonesome wie „New Year’s Eve“ klingt irgendwie anders in Omaha.

Gleichwohl – und der Schaufenster-Americana von „Emmylou“ zum Trotz – bleibt der europäische Kern von First Aid Kit erhalten, nicht nur wenn die Schwedinnen mit einer müden Wolfsmutter um die Wette heulen. Eine gute Erfahrung also. Und die Kraft ihrer Einbildung blieb auch nicht auf der Strecke.  

>>>> Hier geht’s zum Albenstream

Beste Songs: „Dance To Another Tune“, „King Of The World“


ÄHNLICHE KRITIKEN

First Aid Kit :: Ruins

Das Schwesternduo mit Gästen von R.E.M., Midlake und Wilco

Conor Oberst :: Conor Oberst


ÄHNLICHE ARTIKEL

7 Silvester-Songs für den guten Rutsch ins Jahr 2020

ROLLING STONE wünscht einen guten Start in das Jahr 2020 – unsere sieben Songs zum Thema Silvester machen den Start ins neue Jahr zum Vergnügen.

Kritik: Better Oblivion Community Center in Berlin

Nicht mehr ganz traurig: Conor Oberst und Phoebe Bridgers feiern auf den Konzerten ihrer neu gegründeten Band die Gemeinschaft

First Aid Kit: Neues Album „Ruins“ im Stream hören

Mit Gaststars von R.E.M., Midlake und Wilco haben die Geschwister Söderberg erneut anschmiegsame Melodien produziert.


Nr. 1 auf IMDB: Warum „Die Verurteilten“ zum beliebtesten Film aller Zeiten wurde

Die Geschichte der „Verurteilten“ ist inzwischen untrennbar verbunden mit der größten Filmdatenbank im Internet. 1996 führte die Website IMDB.com eine Liste der 250 besten Filme nach den Bewertungen ihrer Nutzer ein. Seit Anfang der 2000er-Jahre ist die Kinoproduktion von Frank Darabont ganz vorne mit dabei - und zwar viele Jahre lang hinter dem Mafia-Klassiker „Der Pate“ von Francis Ford Coppola auf Platz zwei der Liste. Seit 2008 ist „The Shawshank Redemption“, wie der Film im Original heißt, allerdings vom Spitzenplatz nicht mehr zu verdrängen. Wie konnte ein Film, der zu seinem Start allenfalls einen bescheidenen Erfolg an der Kinokasse verzeichnen…
Weiterlesen
Zur Startseite