Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Flo Morrissey & Matthew E. White Gentlewoman, Ruby Man


Coverversionen sind am überzeugendsten, wenn Musiker sich die Songs zu eigen machen, ohne sie zu deformieren, wenn sie ihnen also etwas einschreiben, was der Song bis dahin gar nicht wusste.

„Look At What The Light Did“, ein zartes, brüchiges Lied des Folk­musikers ­Kyle Field aka Lit­tle Wings, eröffnet das Album. Vor sechs Jahren hat Field seinen Song selbst schon einmal im Duett aufgenommen, mit Leslie Feist, ohne ihm eine neue Facette abgewinnen zu können. Matthew E. White passt ihn nun in ein präzises, gleichwohl lässig und von einem streng federnden Rhythmus geschnürtes Korsett. Seine Partnerin, die junge britische Folksängerin Flo Morrissey, singt mit leicht quäkender, souverän gelangweilter Mädchenstimme, kontrastiert vom warmen Bariton des hochbegabten amerikanischen Produzenten und Southern-Soul-Aficinados. Es geht also gut los.

Geistergitarre und Valiumgesang

Funktioniert aber nicht immer. Frank Oceans „Thinking Bout You“ gerät immerhin zu einem launigen, leicht countryfizierten Wechselspiel der beiden, und James Blakes „The Colour In Anything“ lebt von Geistergitarre und Valiumgesang. An Roy Ayers Soul-Anthem „Every­body Loves The Sunshine“ scheitern sie jedoch wie in Ehrfurcht erstarrt. White baut den Track werkgetreu nach, ohne an dessen kühle Eleganz heranzureichen oder ihn neu zu interpretieren. Dem epischen „Looking For You“ von Nino Ferrer geben White und Morrissey zumindest eine Nancy‑&-Lee-­mäßige Lasziv­grundierung, auch „­Grease“ gewinnt durch verschlepptes ­Tempo und das Verschieben ihres Wechselgesangs von der Arbeits- auf die Beziehungsebene. Ein weiteres „Suzanne“-Cover hätte es jedoch so wenig gebraucht wie eines von „Sunday Morning“. Aber dass ­George Harrisons fromme Meditation „Govindam“ das Album beendet, ist kein schlechter Scherz.

Kooperation

Ein überwiegend erbaulicher Spaß also und ein Schaulaufen für zwei unterschiedliche Musiker, die gut zusammen funktionieren. Zumindest auf der Arbeitsebene. (Glassnote/Caroline)


Aktuelle Kinovorschau: Film-Highlights im August und September 2018

Wer mal eine Pause braucht vom ewigen Netflixen, ist hier genau richtig: Wir schicken Sie ins Kino. Neuerscheinungen im endenden August und beginnenden September gibt es nämlich einige. Im Kino ab dem 16.08. So was von da Oskars Musikclub in einem leerstehenden Krankenhaus auf der Reeperbahn in Hamburg muss schließen, der Geldeintreiber macht Druck und Mathilda will Aufmerksamkeit. Um über die Fülle seiner Probleme nachzudenken, bleibt aber zwischen Abrissparty und Beziehungen kein Raum. Eine Silvesternacht der ganz einmaligen Art: Oskars Leben am Abgrund. Tief unten die Kaputtheit der Welt. Trailer https://www.youtube.com/watch?v=Olt8TSrBlGs Im Kino ab dem 23.08. Gundermann In der Nachwendezeit schreibt…
Weiterlesen
Zur Startseite