Foals Everything Not Saved Will Be Lost, Part 1


Nicht ganz so mutig, nicht ganz so überkandidelt wie zuletzt The 1975 wagen Foals den großen Rundumschlag als loses Konzept über einen Planeten, der an Dummheit zu zerbrechen droht. „The land where you ­were born/ Try to make no sound/ We hide out/ ’Cause they watch as we sleep“, singt Yannis Philippakis in „Exits“.

Hier das Vinyl bestellen

Überwachungsstaat, Umweltzerstörung, mediale Gleichschaltung, Populismus: Es sind typische Pink-Floyd-­Topoi, in zeitgemäße Sounds zwischen Dance-Pop, neoklassizistischem Gebimmel und Experimental-­Rock gekleidet. Das schleppende „Syrups“ und das Radiohead-nahe „Cafe D’Athens“ gehören zum Besten, was der Band aus Oxford bisher gelungen ist. (Warner)

 

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

Foals :: What Went Down

Die Briten drängen ins Stadion, doch ihr Songwriting zieht nicht mit


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rock im Park 2016: Das war der Sonntag mit den Red Hot Chili Peppers, Karate Andi und Foals

Die besten Bilder von Rock im Park am Sonntag.

"Rock am Ring" und "Rock im Park": 22 neue Bands bestätigt

Neben den Headlinern Red Hot Chili Peppers und Black Sabbath sind im nächsten Jahr auch die Foals, Frittenbude und Panic! At The Disco und 19 weitere Acts dabei.

Die 50 besten Songs des Jahres 2015


Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards Text von Nils Lofgren Ich erinnere mich, wie ich auf der Highschool „Satisfaction“ hörte – und nicht glauben wollte, welchen Schock es bei mir auslöste. Es ist diese Kombination aus dem Riff und den Akkorden, die darunter einen Kontrapunkt bilden. Keith kann mit zwei, drei Noten Vignetten schreiben, die substanzieller sind als jedes große Solo. Auf „Gimme Shelter“ spielte er die Lead- und die Vibrato-Rhythmus-Gitarre – und schuf damit eine bedrohliche Atmosphäre, wie es vor ihm noch keiner geschafft hatte. Der Kontrast zwischen den beiden Gitarren öffnet den Raum für Mick Jagger, um…
Weiterlesen
Zur Startseite