Foo Fighters Concrete and Gold



von

Dave Grohl hat sich den Traum vieler Rockdrummer erfüllt, irgendwann selbst ganz vorn zu stehen, an Mikrofon und Gitarre, und die großen Posen in immer größeren Hallen zu üben. Für seine Band hat er den passenden Schlagzeug-­Epigonen gefunden. Taylor Hawkins, ein glühender Bewunderer von Grohl, musste sich lange beweisen, bis er seinen Meister schließlich in puncto Klöppelei überflügelte. Beide vereint die Liebe zu rockistischen Klang-Eskapaden, beide plündern die Rock­geschichte. Von Led Zep über Queen bis Dino­saur Jr. lassen sie auch auf dem neunten Foo-Fighters-Album kein, nun ja, Zitat aus, um ihren Idolen Tribut zu zollen – oder weil ihnen selbst nix Gescheites eingefallen ist.

Man wünscht sich Lemmy Verachtung herbei

Zu beeindrucken vermag „Con­crete And Gold“ vor allem durch seinen Sound, „den fettesten der Welt“, wie Grohl im Vorfeld ankündigte. Und man glaubt es sofort, wenn man die olympischen Gitarren­gebirge hört, gegen die Queens Of The Stone Age wirken wie schraddelige Indie-Nerds im Heimstudio. Doch bei Grohls Geprotze, er habe mit dieser Platte eine „Motörhead-­Version von ‚Sgt. Pepper‘ “ erschaffen wollen, wünscht man sich, dass Lemmy dieses Missverständnis noch mit einer gesunden Portion Verachtung hätte kommentieren können.

„La Dee Da“ fügt Punk-Verve und Hardcore-Geschrei hinzu – und kommt Grohls Grunge-Wurzeln am nächsten. „Dirty Water“ beginnt als leichte, akustische Westcoast-­Hymne irgendwo zwischen Death Cab For Cutie und Jack Johnson, bevor die Verstärker angehen. Allein die Kraftmeierei bewahrt einige Stücke vor dem Fall ins Prog­rockige. „Happy Ever After“ erzeugt mit dezenten Chören und Streichern tatsächlich Beatles-Atmosphäre, circa „Abbey Road“. Doch zu viel auf dieser Platte verhallt im schieren Bombast (bestes Beispiel: der typische Foo-Fighters-Stampfer „Arrows“).

„Concrete And Gold“ ist wie schlechtes Blockbuster-Kino: berstend vor Effekten, ohne einen erkennbaren Sinn, der das Spektakel rechtfertigt. Man fühlt sich überwältigt, indes innerlich vollkommen hohl. (Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Cat Power :: „Covers“

Chan Marshall komplettiert ihre Cover-Trilogie

The Lumineers :: „Brightside“

Charmant Ungeschliffenes vom Duo aus Denver

Neil Young + Crazy Horse: „Barn“ – Famoses Dengeln ohne Rostansatz

Kantige und nostalgische Songs vom alten Nonkonformisten und seinem Gespann. Die ROLLING-STONE-Review zum neuen Album von Neil Young und Crazy...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Foo Fighters kämpfen im neuen „Studio 666“-Trailer mit dunklen Mächten

„Stellt euch darauf ein, zu lachen, zu schreien und ins Popcorn zu headbangen. ‚Studio 666' wird euch fertigmachen.“

So verriss der ROLLING STONE das Debüt von Led Zeppelin

Schwach, einfallslos, höchstens B-Seiten-Material für die Yardbirds: So urteilten die US-Kollegen über das Led-Zeppelin-Debüt „Led Zeppelin I“.

Kritik: „Spencer” – Die Prinzessin, die sich im Abendkleid erbricht

Gibt es Schlimmeres als Feiertage mit der (Königs)familie? Kristen Stewart überzeugt als Prinzessin Diana in Pablo Larraíns beklemmendem Film „Spencer”.


Alice Phoebe Lou spielt digitales Weihnachtskonzert – eine Spendenaktion für die SOS-Kinderdörfer weltweit

So mixen Sie die neuen Wintercocktails mit Hennessy

Der neue Zeppelin Wireless-Lautsprecher macht Streaming-Fans glücklich