Gomez Whatever’s On Your Mind


Eat Sleep/Rough Trade


von

Dass Gomez vor mehr als zehn Jahren einmal als „Indie-Sensation“ gehandelt wurden – heute scheint das beinahe bizarr, hört man die schwer erträgliche Virtuosität, mit der die Band auf ihrem zehnten Studioalbum zu Werke geht. 1999, bei „Liquid Skin“, scheuten sie das Experiment nicht, probierten alle Gerätschaften aus, die sie in die Hände bekamen und kreierten – allen produktionstechnischen Regeln zum Trotz – eine so kohärente wie ausufernde Platte.

„Split The Difference“ von 2004 hatte die (noch) besseren Songs, ebnete jedoch schon den Übergang zum Mainstream. Seither bewegt sich das englische Quintett auf beeindruckend mittelmäßigem Niveau und bleibt stets hinter seinen Möglichkeiten zurück. Natürlich nutzen Ian Ball und Ben Ottewell auch jetzt wieder ihr komplettes Emotionsrepertoire. Versiert werden Streicher integriert, ein paar elektronische Sperenzchen installiert. „I Will Take You There“ beginnt wie ein Stück von Air und gerät mit vertrackten Rhythmen und Bläsersätzen zum treibenden Country-Pop. In der Komplexität solcher Songs offenbart sich aber auch die Schwäche von „Whatever’s On Your Mind“, das einfach zu konstruiert daherkommt.

Selbst die Balladen – sonst das Steckenpferd dieser Band – lassen jede Raffinesse vermissen. „Just As Lost As You“ und „The Place And The People“ sind Allerweltspop. Dass der Zauber noch nicht ganz verflogen ist, zeigen Gomez mit dem ergreifenden „Our Goodbye“. Ein Hoffnungsschimmer.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Robert Plant & Alison Krauss: „Raise The Roof“ – ungebrochener Zauber

Das faszinierende Duo nimmt den Faden wieder auf, wo er vor zehn Jahren abgelegt wurde.

Adele: „30“ – die ROLLING-STONE-Kritik

Unwiderstehliche Selbsterforschungen von Soulpop-Superstar Adele

Kritik: Die Ärzte und „Dunkel“ – „Fuck you, digitales Zeitalter!“

Gelungenes Spätwerk mit Spaß an Krawall und Tiefe


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

The Rolling Stones und „Exile On Main Street“: Stolze Außenseiter

„Die Stones mögen kein Zuhause mehr haben“, sagte Keith Richards zu den Aufnahmen, „aber wir kriegen unser Ding trotzdem geregelt.“

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.