Spezial-Abo

Graham Nash „Reflections“


Im Kreise seiner mild verschrobenen Kollegen Stephen Stills, David Crosby und Neil Young war er der Normale und der Stille- und der einzige Engländer außerdem. Mit den Hollies hatte Graham Nash bereits eine beachtliche Karriere gemacht, als er 1967- nach dem Misserfolg der Single „Midas In Reverse“ – den Bettel hinwarf.

In Los Angeles schloss er sich Stills und Crosby an, woraufhin sie ihr legendäres Debüt aufnahmen, legendär mit Neil Young fusionierten, legendäre Stadion-Tourneen unternahmen, legendäre Mengen von Drogen verputzten und legendäre Liebschaften unterhielten. Später nahm Nash einige Solo-Alben auf, musizierte dann vor allem mit David Crosby als Crosby-Nash, doch bei etlichen Gelegenheiten traten auch Stills und Young wieder hinzu, was zu wenig erquicklichen Spätwerken wie „Daylight Again“ führte.

Der introvertierte Brite war an einigen der berühmten Songs- immerhin an „Marrakesh Express“ und „Teach Your Children“- beteiligt und blieb gern im Hintergrund. Wenn man seine Liaisons bedenkt – Rita Cooldidge und Joni Mitchell darunter – könnte man maliziös bemerken, dass Nash mit Amouren hinreichend beschäftigt war.

„Reflections“ist auf drei CDs eine getreue Werkschau, im Booklet anschaulich begleitet mit Fotos aus dem Familienalbum und Kommentaren zu den mehr als 60 Songs. Nashs Erinnerungen sind nicht gerade die Selbstbetrachtungen des Marc Aurel, und neben banalen Auskünften lässt Nash auch gern die Namen von Freunden wie Cameron Crowe, Carol King und Marc Cohn fallen.

Bis Mitte der 70er Jahre waren seine Songs wenig spektakulär, aber doch von berückender Sanftheit und dem Harmoniegesang getragen. Dieselben Musiker, die Platten von Jackson Browne, Gene Clark und Neil Young veredelten, spielten auch bei Nash: Danny Kortchmar, Craig Doerge, Leland Sklar, David Lindley, Russell Kunkel, Tim Drummond. Mit der Einführung des Synthesizers gerieten die Stücke häufig schmalzig, ob mit Crosby oder als Crosby, Stills & Nash.

Die dritte CD enthält überwiegend sentimentale Balladen und schieren Kitsch, aber auch das vorzügliche Gitarren-Epos „Liar’s Nightmare“ mit Jeff Pevar und Nils Lofgren. Der mittlerweile 67-Jährigenahm zuletzt 2004 ein Album mit David Crosby auf. Und ging mit den drei alten Kämpen noch einmal auf Tournee, als Neil Young den Präsidenten absetzen wollte. Die brisante Lage des Landes erinnerte die einst Langhaarigen an ihre glorreiche Zeit. (Rhino)

Arne Willander


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Rolling Stones :: "Sticky Fingers"

Miles Davis :: Sketches Of Spain

The Clash :: London Calling (Anniversary Edition)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Exklusive Videopremiere: Crosby, Stills, Nash & Young - „Teach Your Children“

Graham Nash blickt mit einem neuen Boxset („Graham Nash - Over The Years“) auf eine 50 Jahre währende Musikkarriere zurück. Vorher teilt er mit ROLLING-STONE-Lesern ein neues Video für den CSNY-Song „Teach Your Children“.

James Taylor wird 70: Der brave Chronist der amerikanischen Seele

Nach Jahren der schmerzhaften Selbstbeschäftigung hat James Taylor die Ruhe gefunden, um mit sich und seinem Werk im Reinen sein zu können. In seinem Heimatland gilt der Songwriter längst als „National Treasure“. Nun wird er 70 Jahre alt.

David Crosby rügt Neil Young für seinen Trump-Kommentar

Das „Crosby, Stills Nash & Young“-Mitglied bezeichnete es als großen Fehler, dass Young dem möglichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten die Nutzung von „Rockin' In The Free World“ für seinen Wahlkampf erlaubte.


Studie: Musik hilft gegen Depressionen

Wir hatten ja immer schon geahnt, dass Musik glücklich(er) macht: Eine gemeinschaftliche Studie der Queen’s University, Belfast und des Northern Ireland Music Therapy Trust hat nachgewiesen, dass Musikhören auch Depressionen lindern kann. Mehr Selbstbewusstsein und Kommunikationsfähigkeit In der Studie verglichen die Forscher zwei Gruppen aus Kindern und Jugendlichen, die an Depressionen litten. Eine Gruppe erhielt eine konventionelle therapeutische Behandlung, die andere zusätzlich Musiktherapie. Wie sich herausstellte, zeigte jene Gruppe, die auch musiktherapeutische Unterstützung erhielt, ein im Vergleich zur anderen Gruppe deutlich gesteigertes Selbstbewusstsein und spürbar weniger depressive Symptome; zudem verbesserten sich Kommunikationsfähigkeit und Interaktion. Musiktherapie als Behandlungsform benötigt mehr Aufmerksamkeit…
Weiterlesen
Zur Startseite