Highlight: Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Sonja Heiss Hedi Schneider steckt fest


Hedi Schneider ist eine fröhliche Frau, die sich selbst, ihren Sohn und ihren Freund bestens unterhalten kann. Doch plötzlich ist da etwas nicht mehr richtig. Hedi Schneider hat Panikattacken und kann niemanden mehr unterhalten. Der Sohn will nicht mehr mit ihr spielen, der Mann würde, wenn sie könnte. Ihr Alltag funktioniert nur noch halbwegs, wenn sie viele Medikamente schluckt. Liebe ist sehr flüchtig, wenn die Umstände sich verändern. Das ist tragisch und man kennt das. Deswegen kann man oft lachen, wenn die wunderbare Autorin und Regisseurin Sonja Heiss auf die Alltäglichkeit im Verrücktsein schaut. Sie kann Witz in Kaffeebechern und Spielzeugflugzeugen finden. So was sieht man im deutschen Kino so selten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

TV-Tipp: Victoria :: Regie: Sebastian Schipper

Ein furioses Kino-Experiment dokumentiert eine abenteuerliche Reise von der Nacht in den Tag. Unser TV-Tipp: „Victoria" auf Arte.

Susanna White :: Verräter wie wir

Lorenzo Vigas :: Caracas, eine Liebe


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.

Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

Mit nur einer Handvoll Filmen schrieb Jacques Tati Filmgeschichte. Ein Kompendium enthüllt nun, wie akribisch der französische Schauspieler und Regisseur seine urkomischen Visionen einer Ein-Mann-Armee gegen die beschleunigte Moderne vorbereitete und inszenierte.


Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

„Ich bin von den Kritikern oft zerrissen worden, aber das Publikum hat mich immer wieder zusammengeflickt“, sagte Jacques Tati einmal. Gerade einmal fünf Kinofilme entwickelte der sensible französische Schauspieler-Regisseur in mehr als vier Jahrzehnten und erfreute damit ein Millionenpublikum. Tati war mit seinen Filmen genauso erfolgreich wie Buster Keaton und Charlie Chaplin. Anders als seine übermächtigen Kollegen gelang es Tati aber auch, einen artifiziellen Alltagskosmos zu gestalten, in dem die Realität suspendiert erscheint - oder zumindest fast schmerzhaft verbogen. Und er definierte eine faszinierende Form einer gleichzeitig illusionistischen wie entlarvenden Komik, die bis heute zeitlos aktuell ist und viele Nachahmer…
Weiterlesen
Zur Startseite