Horsegirl „Versions Of Modern Performance“


Matador/Beggars (VÖ: 3.6.)


von

Es poltert, brummt und pfeift – wenn man es nicht besser wüsste, könnte man glauben, Sonic Youth sind zurück. Penelope Lowenstein, Nora Cheng und Gigi Reece füllen ihr Debüt, „Versions Of Modern Performance“, so cool mit Feedbackgitarren und störrischen Song-Ungetümen, mit No Wave, Post-Punk und Noise-Rock, als würden sie das schon seit Ewigkeiten machen – dabei kommen sie frisch von der Highschool.

Ein sensationelles Debüt

Zwar ist es offenbar dem guten Musikgeschmack von Lowensteins Vater zu verdanken, dass Horsegirl Sonic Youth entdeckt haben. Wer das Trio aus Chicago aber für eine niedliche Mädchenband hält, die Musik für ihre Eltern macht, liegt falsch. Dazu sind Songs wie „Anti-Glory“, „Live And Ski“ oder „Billy“ viel zu gut. Ein sensationelles Debüt!


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Burning Hell :: „Garbage Island“

Buntes Post-Punk-Potpourri der ewig Unterschätzten

Jochen Distelmeyer :: „Gefühlte Wahrheiten“

Country, Soul und Pop vom Blumfeld-Boss

Damien Jurado :: „Reggae Film Star“

Stille, Minimalismus, Wahrhaftigkeit – wunderschön!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Videopremiere: Fehlfarben veröffentlichen mit „Europa“ erste Single aus dem Album „?0??“

Das erste Album der Band seit 2015 wird am 14. Oktober erscheinen.