ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Hozier Wasteland, Baby!


Universal

„Take Me To Church“ ging anno 2013 durch die Decke, weit über Irland hin­aus, wo die sexuelle Konnotation des modernisierten Gospels wohl besonders goutiert wurde. Weitere Hits („Some­one New“) mussten fast dahinter zurückbleiben. Verunsichert das? Auf seinem zweiten Album wuchert Andrew Hozier-Byrne jedenfalls gleich mal mit dem schon vorab bekannten Pfund. „Nina Cried Power“ ist mächtige Erweckungs- und Erlösungsmesse zugleich, arrangiert von Stax-­Legende Booker T. Jones. Und Mavis Staples singt auch noch mit.

Apropos: „It’s not the song, it’s the singing“, ist Hozier in seinem Nina-Simone-­Tribute überzeugt. Aber helfen würde es natürlich schon, wenn nicht allein eine Stimme bliebe, die Jeff-Buckley-­Fans ebenso anspricht wie den Radiokunden, der Musik eher nebenbei konsumiert. Und wie lange kann er diese Überwältigungsrhetorik durchhalten? „Almost“ und auch „Movement“ versuchen es, bekommen aber in überladenen Arrangements bald kaum noch Luft, ähnlich wie „No Plan“.

Diese Platte auf Amazon.de kaufen

Doch Hozier kann auch anders, etwa wenn er seinen traditionalistischen Ansatz in „Nobody“ mit einem Geisternoten-­Beat bricht. Das dunkle „As It Was“ schafft auch mal Unisono-Räume nur für Akustikgitarre und Stimme, derweil „Talk Re­fined“ den Akzent hin zum Blues verschiebt. In „Shrike“ kreiert er einen sanften, fernöstlich schwingenden ­Vibe, dezent in Streicher und Minimal-Percussion getaucht. „Would That I“ folgt diesem Kurs zunächst, bevor sich das Stück dann leider doch konventioneller Dramaturgie ergibt. Für „To ­Noise Making ( Sing)“ reimt der Ire „luck“ auf „fuck“und bringt den Gospel‑­Touch in eine wohltuend leichtere Richtung.

Anzeige

Aber die voll angezogene Handbremse hebt sich Hozier bis zum Schluss auf. Wir hören nichts als seine Gitarre im Fingerpicking vor ein paar Orgel-­Girlanden und diese Stimme, gedoppelt, doch mal ganz zurückgenommen. „Wasteland, Baby!“ haucht Hozier fast. „I’m in love, I’m in love with you.“ Danach kann die Apokalypse kommen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alles nur bei Feist geklaut? Hozier verklagt Chilly Gonzales für Plagiatsvorwürfe

Hat sich Hozier für seinen Hit bei Feist bedient? Hören Sie hier beide Songs und entscheiden Sie selbst.

Schwere Hals-Infektion: Hozier muss Rock am Ring und Rock im Park 2015 absagen

Der irische Folkrockmusiker Andrew Hozier-Byrne, besser bekannt unter dem Künstlernamen Hozier, muss seine Auftritte für "Rock am Ring/Rock im Park"absagen. Frank Turner übernimmt.

Singer-Songwriter Hozier: Die neue Zauseligkeit

Ein blasser, schlaksiger 24-Jähriger aus Dublin gibt sich als Zausel und erfüllt in jeder Hinsicht das Klischee eines Folk-Barden. Und doch ist Hozier derzeit einer der interessantesten Sänger seiner Generation.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

30 Jahre "The Terminator": Cyborgs, Arnie und die Erfindung des Action-Films

Eigentlich war Arnold Schwarzeneggers Hollywood-Karriere vor 30 Jahren schon beendet, bevor sie angefangen hatte. Der österreichische Bodybuilder, der alle Körperkult-Preise abgeräumt hatte, die es zu gewinnen gab und nun auf der Suche nach einer neuen Herausforderung war, konnte zwar mit "Conan der Barbar" 1982 einen ersten Achtungserfolg verzeichnen, doch musste er sich danach den Vorwurf gefallen lassen, schauspielerisch eher limitiert zu sein. Doch mit dem Zitat "I'll Be Back" sollte er sich nur wenig später glorios in die Filmgeschichtsbücher einschreiben. Es brauchte schon die Chuzpe eines Regisseurs, der eine technische und filmische Vision verfolgt, um Arnie von seinem Los als…
Weiterlesen
Zur Startseite