Paul Thomas Anderson Inherent Vice



von

Thomas Pynchon unverfilmbar? Pah! Aus der Raymond-Chandler-trifft-Hunter-S.-Thompson-Detektivgeschichte „Inherent Vice“ machte Paul Thomas Anderson einen zweieinhalbstündigen kalifornischen Hippie-Film-noir mit einem für Genre und Vorlage angemessen undurchsichtigen Plot, in dem vor allem Joaquin Phoenix als kiffender Privatermittler Doc Sportello brillie- ren kann, der von seiner Ex auf die geplante Entführung des Milliardärs Mickey Wolfmann angesetzt wird. Joanna Newsom gibt die Erzählerin und hat in den als einzige Extras der DVD/Blu-ray beigegebenen Trailern ein paar weitere Auftritte. Jetzt, wo Anderson gezeigt hat, dass Pynchon verfilmbar ist, müsste Pynchon eigentlich zeigen, dass man Andersons „The Master“ nacherzählen kann.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Akte X :: Season 11 (Blu-ray)

Am 26. Juli 2018 erscheint die elfte Staffel der Mystery-Serie „Akte X“ auf Blu-ray. „Leider“, muss man da fast schon...

Steven Spielberg :: E.T. – Der Außerirdische (35th Anniversary Edition)

Das Meisterwerk von 1982 neu aufgelegt – aber wieder mit den schönen alten Puppen statt CGI-Außerirdischem

Steven Spielberg :: „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“ 40th Anniversary

Steven Spielbergs Sci-Fi-Märchen feiert 40. Jubiläum.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gewinnspiel zu „The Rookies“: Wir verlosen drei Blu-rays des Action-Spektakels

Wir verlosen zum Release drei Blu-rays des humorvollen Action-Krachers.

Verlosung: „His Dark Materials – Staffel 2“ auf Blu-Ray

Am 08. Juli 2021 geht die Fantasy-Serie „His Dark Materials“ in die zweite Staffel. Hier gibt es 3x eine Blu-ray zu gewinnen.

Kritik: „Crash“ – David Cronenbergs Meisterwerk

Auto-Erotik: Der Film, den sie verbieten wollten. FFK hat ihn sich noch mal angesehen