J. G. Ballard High-Rise



von

Rechtzeitig zur Verfilmung durch Ben Wheatley wird J. G. Ballards Roman aus den Siebzigern wieder aufgelegt. Der frisch geschiedene Arzt Robert Laing gehört zur Mittelschicht des 40-stöckigen Hochhauses an der Peripherie Londons. Zu Beginn von „High-Rise“ verspeist er auf seinem Balkon einen Hund. Drei Monate zuvor stieß man auf die Vollbelegung der Luxusimmobilie an. Doch rasch bilden sich im „Selbstmörderpalast“ gesellschaftliche Schichten heraus, erste Konflikte wegen vermeintlicher Nichtigkeiten zeichnen sich ab. Geplagt von Schlaflosigkeit, scheint jeder nur dar auf zu warten, dass sein Nachbar einen Fehler macht. Ist es die effiziente Architektur mitsamt ihrer Technologie selbst, die das antisoziale Verhalten begünstigt,? „High-Rise“ geht weit über die Analyse einer Psychologie des Hochhauslebens hinaus und bietet ein Panoptikum der Gegenwart. (diaphanes, 17,95 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interview mit Karen Duve: Wie ich Olaf Scholz zum Bundeskanzler machte

Als 2016 ihr dystopischer Roman „Macht“ erschien, musste die Autorin viel Kritik einstecken. Gerade mal fünf Jahre später ist vieles davon wahr geworden. It’s the end oft he world, wie Karen-Duve-Leser es schon kennen

Kritik: „Crash“ – David Cronenbergs Meisterwerk

Auto-Erotik: Der Film, den sie verbieten wollten. FFK hat ihn sich noch mal angesehen

"S.O.S": Portishead geben Lebenszeichen mit ABBA-Coversong von sich

Das letzte Studioalbum der britischen Trip-Hop-Band liegt schon über sieben Jahre zurück, doch Fans dürfen sich schon bald über neues Songmaterial freuen.