aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

James Brown – Live At The Apollo


Die extravaganteste und explosivste, kurzum die schärfste Show des musikalischen Kosmos auf Tape zu bannen, muss Engineer Tom Nola eine Menge Kopfzerbrechen gemacht haben. Er löste das Problem mit acht Mikrofonen, die Hälfte davon über der Bühne des Apollo in Harlem hängend, und mittels einer Bandmaschine, die „state of the art“ war, wie er später einem Reporter diktierte, „und nie verbessert wurde“. Das erklärt die ungeheure Präsenz und Wucht der Aufnahme, und die prekäre Balance zwischen den Ausbrüchen von Mr.Dynamite, seiner nicht weniger dynamischen Band und einem überaus enthusiastischen Publikum an jenem 24.Oktober, 1962. „Vivid Sound“ versprach das Cover, und die Original-Veröffentlichung lieferte tatsächlich das Gefühl, live dabei zu sein. Ein Gefühl, das sich bei etlichen Reissues nicht mehr so recht einstellen wollte, weil oft mit Tapes der dritten und vierten Generation gearbeitet wurde, die Rauschunterdrückung den Rausch der Performance einebnete und das Vinyl nicht selten gebraucht war. Vorwürfe, die dieser Edition nicht zu machen sind: Material und Fertigung sind löblich, bedenkt man den niedrigen Preis. Nur das Mastering lässt es im direkten Vergleich mit dem US-Original etwas an Härte und Kontrast fehlen, modernen Hörgewohnheiten folgend. (Polydor/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Rolling Stones :: "Sticky Fingers"

Miles Davis :: Sketches Of Spain

The Clash :: London Calling (Anniversary Edition)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Madness: The Rise & Fall / Keep Moving

Zwei melancholische Meisterwerke aus den Jahren 1982 und 1984

The BeatlesRemaster Edition

4 Sterne

R.E.M."Reckoning " (Deluxe Edition)

4,5 Sterne

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Zum 20. Jubiläum: Das ROLLING-STONE-Forum wählt die besten Platten von 1994-2014

Aus 80 Listen hat unser Forumsnutzer Pipe-Bowl zum ROLLING-STONE-Jubiläum die besten Alben der letzten 20 Jahre zusammengestellt. Dabei dürften einige Überraschungen sein: So konnte eine Band, deren Debüt 1994 erschien, gleich ihr Gesamtwerk unter den Top 20 platzieren. Mit jeweils drei Platzierungen gehen die Musikjahre 1995 und 1997 als Gewinner der Top 20 hervor. Hier finden Sie den Originalthread mit den Einzellisten unserer Forumsnutzer – und der Top 100, bei denen die ROLLING-STONE-Mitarbeiterlisten mitberücksichtigt wurden.
Weiterlesen
Zur Startseite