Jamie T „The Theory Of Whatever“


Universal (VÖ: 29.7.)


von

Es ist wieder so weit. Alle Jahre trifft uns ein Album ins Mark, das zu 110 Prozent den Union Jack verkörpert. So veränderte „London Calling“ von The Clash die Welt, und wir hielten den Atem an bei „Sound Affects“ von The Jam, bei „Parklife“ von Blur, bei „Up The Bracket“ von den Libertines. „East Side Story“ von Squeeze. Bei den Arctic Monkeys sowieso. In diese ehrenwerte Galerie der Klassiker gehört nun auch das fünfte Album von einem erwachsenen und halb weisen Jamie Treays, der nicht mehr Zeilen schreibt wie: „She’s a fat bitch but I’d still give her one“, wie einst auf seinem Debüt, „Panic Prevention“ von 2007.

Das beste UK-Album seit dem Brexit

Vielmehr ist unser Mann mit dem starken Südlondoner Akzent („Saaf London“) ein messerscharfer Beobachter des urbanen Lebens um ihn herum. Nebenbei trieft dieses Album nur so vor Selbstironie. Das beginnt bereits beim Titel und endet beim Covershot auf einem Golfplatz. Zu seinen poetischen Höhenflügen fügt sich eine musikalische Bestandsaufnahme der Insel. Dabei dreht Jamie, der auch schon mal als „der Ein-Mann-Arctic-Monkey“ bezeichnet wird, hemmungslos alles durch den Fleischwolf, was seit Dezember 1979 und „London Calling“ bis heute so im Reich von Lizzy passiert ist – inklusive HipHop, Big Beat und Trap.

Mit ein bisschen Assistenz von Matt Maltese, Willie J Healey und Yannis Philippakis sowie mit Produktionsstütze von Hugo White (The Maccabees). „90s Cars“, der Auftakt, wird gleich von einer New-Order-Bassline dominiert, „St. George Wharf Tower“ begeistert mit einem schroffen Billy-Bragg-Intro, und nichts kann mitreißender sein als der Power-Punk von „A Million & One New Ways To Die“. Nach Diktat zum Stagediving-Training! En passant schreibt das Cleverle auch noch die besten Brit-Balladen seit The Beautiful South. Schlussendlich wird bei „Old Republican“ im Herrschaftsgebiet der Emo-Hymnen gewildert. Alles unglaublich charmant und immer gnadenlos poppig. Arme in die Luft, besser noch: ebendiese um die Mitmenschen werfen! Das beste UK-Album seit dem Brexit.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Easy Life :: „Maybe In Another Life“

Wachstumsschmerzen und Krokodilstränen

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes

Maggie Rogers :: „Surrender“

Frei fließende Energie von der tollen US-Sängerin


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Plagen des Sommers

Unser Kolumnist muss jedes Jahr lange auf die warme Jahreszeit warten – und dann kommt sie mit einigen ungebetenen Anhängseln.

Kraftklub und Tokio Hotel singen gegen die deutsche Kleingarten-Biederkeit an

Kraftklub und Tokio Hotel haben genug vom deutschen Schrebergarten-Patriotismus. Zusammen sind sie auf der Suche nach einem besseren Ort.

Das drohende Verschwinden der Merkwürdigen

Stellt euch vor, es finden wieder Konzerte statt, und keiner geht hin. Unser Kolumnist Rocko Schamoni warnt vorm großen Artensterben