John Martyn Heaven And Earth


Hole In The Rain/V2

Jetzt, da er nicht mehr lebt, schreibt es sich auch nicht leichter: dass John Martyn ein „Schrat“ war, ein Wüterich, ein Besessener. Wir hatten ja gedacht, es genüge zu wissen, dass er das alles ist. Und ein schlechtes Gewissen müssen wir auch deshalb haben: Platten hat Martyn ja genug gemacht – aber seine Gemeinde zählte bloß nach Hunderten. Zu Martyns letztem, großartigem Album muss man schreiben, dass sein gutturaler Gesang zwischen Joe Cocker, Tom Waits und diesem Komödianten lag, der beim Style Council 1985 „The Stand-Up Comic’s Instructions“ sprach. Wenn Martyn aber mit Kopfstimme sang, verwandelte er sich in einen flehentlichen, schwerelosen Soul-Sänger und klang wie Al Jarreau.

„Heaven And Earth“ ist ein knorriges, offenbar improvisiertes Album voll knackendem Blues-Rock, Grottenolm-Funk und Jazz-Impromptus. Background-Sängerinnen tschilpen dazwischen, die Rhythmus-Sektion scheppert trocken, ein Akkordeon schwelgt, ein Saxofon tönt unsauber, dann schmettern Bläsersätze. Neben diesen gewaltigen, überlangen Stücken steht auch ein Song von Phil Collins, „Can’t Turn Back The Years“. Klingt nach einer typischen Collins-Schnulze – aber nicht bei Martyn, der das Lied stammelt, atmet, weint.

Man hätte nicht gedacht, dass der gottverlassene Phil Collins überhaupt einen Freund hat, aber John Martyn war einer. Nach „Grace And Danger“ (1980) hatte Collins dem genialischen Kollegen einen ordentlichen Plattenvertrag besorgt. Es half dann nichts: Martyn war nicht vermittelbar. Aber man hört auf der Hommage „Johnny Boy Would Love This …“ (★★★) einige hochmögende Musiker, die Johnny Boy liebten, mit seinen Liedern: Robert Smith von The Cure, Beck, The Swell Season, Beth Orton, Snow Patrol, die alte Kräuterfee Vashti Bunyan. Und den Stimmenimitator Paolo Nutini!

Phil Collins sammelt Waffen aus der Schlacht um Alamo, John Martyn ist tot. Wer weiß schon, was das zu bedeuten hat?

Beste Songs: „Stand Amazed“, „Gambler“, „Bad Company”


ÄHNLICHE ARTIKEL

Folksänger John Martyn: Der hartnäckigste Geheimtipp der Rock-Geschichte

Vor zehn Jahren, am 29. Januar 2009, verstarb Sänger und Songwriter John Martyn. Zeit seines Lebens war er in vielen Genres unterwegs: Blues, Rock, Country, Reggae oder Jazz. All Styles considered.

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 16. September 2011

Hier wieder unser ausführlicher Blick auf die Neuheiten der Woche - mit simfy-Streams, Videos, Rezensionen und allem. Diesmal u. a. Tori Amos, SuperHeavy, Nick Lowe, John Martyn.

Johnny hätte es gemocht

Beck, Robert Smith und Snow Patrol covern den vor zwei Jahren verstorbenen John Martyn


AC/DC: 10 Dinge über die Band, die Sie garantiert noch nicht wussten

1. Die Nähmaschine Die Brüder Malcom und Angus Young entwickelten die Idee für den Bandnamen, nachdem sie die Initialen „AC/DC“ auf einer Nähmaschine ihre älteren Schwester Margaret sahen. Es ist eine Abkürzung für alternating current bzw. direct current (Wechselstrom / Gleichstrom). Die Brüder dachten, dass dieser Name die rohe Energie, die kraftvollen Auftritte der Band und die Liebe zu ihrer Musik angemessen symbolisiere. 2. AC/DC und der Teufel Es gab einige weitere Fan-Theorien hinter dem Namen AC/DC. Durch Songtitel wie „Highway to Hell“ oder „Hells Bells“ sowie die Ansicht konservativer Vertreter der Gesellschaft, dass Rock 'n' Roll die Musik des Teufels sei,…
Weiterlesen
Zur Startseite