Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Johnny Cash At Folsom Prison


Columbia Legacy


von

Nachträglich richtigzustellen, was bei dem vermeintlich ganz und gar authentischen Mitschnitt in Wirklichkeit manipuliert war, mochte man – wie schon bei der Expanded Edition vor Jahren – auch jetzt nicht riskieren.

Auf den Schwindel bei seinen Liner Notes, in denen sich Cash – „I have been behind bars a few times… Each time, I felt the same feeling of kinship with my fellow prisoners.“ – als ein richtig erfahrener und zutiefst mitfühlender Knastbruder ausgab, kommt sein Biograf Michael Streissguth in den Anmerkungen zur neuen Luxus-Ausgabe zu sprechen. Dazu fragt sich auch Rosanne Cash einmal mehr, warum ihr Vater meinte, diese Form von myth making nötig gehabt zu haben. Über die Tricks, mit denen man das ganze Drama der Knast-Atmopshäre nachträglich noch zu steigern suchte, verliert Streissguth aber diesmal kein Wort.

Die Wahrheit hatte Streissguth ausführlich in seinem Buch „Johnny Cash At Folsom Prison: The Making Of A Masterpiece“ (bei Roger & Bernhard erschienen) erzählt. Der Knast-Mitschnitt war die Platte, die Cash dringend benötigte, um sich und alle um ihn herum davon zu überzeugen, dass er alles andere als ein ausgebrannter Fall war.

Streissguth schildert noch einmal die entscheidende, vielleicht auch etwas ausgeschmückte Anekdote, der zufolge ein in schwarz gekleideter Sänger, voll unter Drogen, „total high, zugedröhnt bis in die Haarspitzen“, durch die Hintertür das neue Nashville-Büro von Columbia-Produzent Bob Johnston betrat und ihn bekniete, er müsse unbedingt ein Live-Album in einem Zuchthaus machen.

Woraufhin Johnston zum Telefon griff und die Nummern der Gefängnisse von Folsom und San Quentin anrief. In Folsom ging man schneller an den Apparat. Dass Cash das damals als eine einmalige Chance betrachtete, bei der er nicht auf Routine setzen durfte, war klar. Angesetzt waren zwei Konzerte, bei denen Mitarbeiter emotionale Reaktionen der Knastbrüder so clever zu provozieren und zu steigern verstanden, dass der Aufruhr von Gefühlen akustisch superb dokumentiert war.

Dass man die Tatsachen durch Playback um der Wirkung, Glaubwürdigkeit und kommerzielle Chancen willen retuschierte, dokumentiert Streissguth auch: „Am schockierendsten war ein schriller Juchzer, den jemand ausstieß, als Cash den Häftlingen mitteilte, er habe in Reno einen Mann erschossen, nur um ihn sterben zu sehen. Doch was die Plattenkäufer zu hören bekamen, nachdem Cash die blutrünstigen Zeilen von sich gegeben hatte, war ein nachträglich im Studio hinzugemischter Freudenschrei.“

Hier sind die Auftritte erstmals komplett zu hören, mit Interpretationen von „I Got A Woman“, „The Legend Of John Henry’s Hammer“, den gnadenlos sentimentalen Knast-Klassiker „I’m Here To Get My Baby Out Of Jail“ und andere vormals unveröffentlichte Aufnahmen; ungeschnitten die Auftritte von Carl Perkins und den Statler Brothers in der ursprünglichen Abfolge; intakt auch die längeren Ansagen und Geschichten zwischen den Songs.
Schmunzeln darf man bei der sehenswerten Dokumentations-DVD über eine Bemerkung von Bob Irwin, der behauptet, es handle sich um eine „unterproduzierte“ Platte. (Columbia Legacy)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Rolling Stones :: "Sticky Fingers"

Miles Davis :: Sketches Of Spain

The Clash :: London Calling (Anniversary Edition)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depeche Mode: Wie „Personal Jesus“ klingen würde, wenn Motörhead es geschrieben hätten

Ein YouTuber coverte „Personal Jesus“ von Depeche Mode und verlieh dem Song Motörhead-Charakter.

Weihnachtslieder-Playlist: 10 großartige Christmas Songs

Seasonal Greetings: Die Redaktion von ROLLING STONE hat sich zusammengesetzt und 10 Weihnachtslieder kompiliert, die garantiert jedes Fest retten können.

Johnny Cash: Leben und Tod einer Country-Legende

Johnny Cash hat das Country-Genre geprägt wie kein anderer. Er ist einer der größten amerikanischen Songwriter aller Zeiten. ROLLING STONE blickt zurück.


Ein Teil Musikgeschichte: Diesen Orten wurden großartige Songs gewidmet

Berlin: Iggy Pop – „The Passenger“ https://www.youtube.com/watch?v=D9srgtTTVwk Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an das Gefühl erinnern, wie es war, in den Siebzigern durch Westberlin zu streifen – Iggy Pop, der dort zu jener Zeit mit David Bowie lebte, Musik machte und sich von einschlägigen „Künstler-Substanzen“ fernzuhalten versuchte, hat sein damaliges Lebensgefühl im Song „The Passenger“ auf dem Album „Lust For Life“ für die Ewigkeit konserviert. Fotografin Esther Friedman, die sieben Jahre ihres Lebens mit dem Künstler teilte, erklärte einst, dass „The Passenger“ durch Pops Fahrten mit der Berliner S-Bahn inspiriert wurde: I am a passenger I stay…
Weiterlesen
Zur Startseite