Julia Jacklin „Pre Pleasure“


Transgressive/PIAS (VÖ: 26.8.)


von

Nach ihrem Debüt, „Don’t Let The Kids Win“, und dem Nachfolger, „Crushing“, liefert die Singer-Songwriterin Julia Jacklin mit „Pre Pleasure“ nun 40 Hörminuten, die soft und nie seicht, durchdacht und dabei so unkompliziert sind, dass man erst im Nachgang merkt, wie kraftvoll es in ihnen kriselt. Die Meisterin der letzten Sätze besingt die Liebe und die Verlustangst, die mit ihr kommt, reflektiert über Kommunikation in Freundschaften und Familie.

„Less Of A Stranger“ ist ein Muss für alle mit Mutterthema, nicht nur „I Was Neon“ erinnert an Phoebe Bridgers, und möglicherweise bleibt „Please stop smoking, I want your life to last a long time/ If you don’t stop smoking, I’ll have to start shortening mine“ aus „Be Careful With Yourself“ die stärkste Liebeserklärung des Jahres.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kansas :: „Another Fork In The Road – 50 Years Of Kansas“

Eine Werkschau der US-Prog-Melodic-Rock-Combo

Nina Hagen :: „Unity“

Dance-Hymnen, die den Zusammenhalt feiern

Sam Ryder :: „There’s Nothing But Space, Man!“

Der neue UK-Liebling mit zu oberflächlichen Songs


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: The Dead South live 2023

Die Kanadier spielen in Bielefeld, Wuppertal, Leipzig, Heidelberg und Friedrichshafen.

Warum heißt die Band von Justin Vernon eigentlich Bon Iver?

Panikattacken und eine tiefe Freundschaft mit Kanye West: ROLLING STONE hat die wichtigsten Fakten zur Band und dessen Mastermind Justin Vernon zusammengetragen.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.