Kim Gordon No Home Record


Matador/Beggars


von

Mit „The Eternal“ erschien vor zehn Jahren das letzte Album von Sonic Youth. Wie andere Mitglieder auch konnte Kim Gordon danach nicht mehr an Höhenflüge wie „Daydream Nation“ anknüpfen.

Im Duo Body/Head drehte sie stattdessen die ­Noise-Schraube noch ein wenig weiter, ließ ihre Wurzeln in der bildenden Kunst stärker vibrieren. Doch nun veröffentlicht die Sängerin und Gitarristin mit 66 Jahren ihr erstes Solo­album – und Sonic-Youth-Fans dürfen jubeln.

Gordons variationsreiche Stimme steht endlich wieder mehr im Vordergrund. Und gefährlich röhrende Stücke, wie „Air BnB“ und das phänomenale „Sketch Artist“ folgen eher den Regeln des Songwritings, als sich an radikalen Improv-Techniken ab­zuarbeiten. Ein neuer wilder Tanz.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Wände :: „Die Wände“

Post-Punk-Trio im Krautrock-Strudel

Sonic Youth :: 20 Jahre „A Thousand Leaves“

„A Thousand Leaves“: Das letzte Meisterwerk von Sonic Youth.

Akiz :: Der Nachtmahr


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: Kim Gordon live 2022

Die ehemalige Sängerin von Sonic Youth kommt für zwei Konzerte nach Deutschland.

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Sonic Youth – „NYC Ghosts & Flowers“

Somic Youth wandelten mit ihrer damals geschmähten Séance auf den Spuren von William S. Burroughs, Allen Ginsberg, Glenn Branca und Jean­-Michel Basquiat.

Video: Als Thurston Moore das erste Mal Nirvana sah

„The first time we saw this band. no expectations. blown away, to say the least.“