Highlight: „No Home Record“: Kim Gordon bringt erstes Solo-Album heraus + Verlosung

Kim Gordon No Home Record


Matador/Beggars

Mit „The Eternal“ erschien vor zehn Jahren das letzte Album von Sonic Youth. Wie andere Mitglieder auch konnte Kim Gordon danach nicht mehr an Höhenflüge wie „Daydream Nation“ anknüpfen.

Im Duo Body/Head drehte sie stattdessen die ­Noise-Schraube noch ein wenig weiter, ließ ihre Wurzeln in der bildenden Kunst stärker vibrieren. Doch nun veröffentlicht die Sängerin und Gitarristin mit 66 Jahren ihr erstes Solo­album – und Sonic-Youth-Fans dürfen jubeln.

Gordons variationsreiche Stimme steht endlich wieder mehr im Vordergrund. Und gefährlich röhrende Stücke, wie „Air BnB“ und das phänomenale „Sketch Artist“ folgen eher den Regeln des Songwritings, als sich an radikalen Improv-Techniken ab­zuarbeiten. Ein neuer wilder Tanz.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sonic Youth :: 20 Jahre „A Thousand Leaves“

„A Thousand Leaves“: Das letzte Meisterwerk von Sonic Youth.

Akiz :: Der Nachtmahr

Sonic Youth :: Goo

"Goo", das erste Sonic-Youth-Album beim Majorlabel Geffen, ebnete den Weg für Nirvana und unzählige andere. Wie keine zweite Band lebten...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„No Home Record“: Kim Gordon bringt erstes Solo-Album heraus + Verlosung

Sehen Sie hier das Video zur ersten Single der Platte: „Sketch Artist“. Zudem gibt es limitierte und von Kim Gordon persönlich bedruckte 12“-Vinyl-Singles zu gewinnen.

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Vor zehn Jahren erschien das letzte Album von Sonic Youth: „The Eternal“. Ein Überblick über die Platten jener Band, die von 1982 an Pionierarbeit in vielen Stilen leistete: No Wave, Noise-Punk, Experimental-Rock, Grunge.

Sonic Youth :: Battery Park, NYC: July 4th, 2008

Ein Live-Mitschnitt aus der Spätphase der Noise-Band


Schon
Tickets?

Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Die Frage nach dem Album für die einsame Insel begegnet Musik-Liebhabern hin und wieder. Ein Album, das bestimmt in manchen Koffer findet, ist „Ummagumma“. Dieses Jahr wird es bereits 50 Jahre alt. Risen wir in eine Stadt, die vor fast 2000 Jahren durch den Ausbruch des Vesuvs unter Vulkanasche begraben wurde: 1972 lieferten Pink Floyd mit ihrem Musikfilm „Pink Floyd: Live at Pompeii“ eine stille, nachdenkliche und irgendwie einsame Antwort auf bunte und laute Aufnahmen wie die des legendären Woodstock-Festivals. Wer „Ummagumma“ kennt oder schon einmal in den Händen gehalten hat, weiß vielleicht, dass die Rückseite der Platte mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite