„No Home Record“: Kim Gordon bringt erstes Solo-Album heraus + Verlosung

Die künstlerische Karriere von Kim Gordon, einst Mitbegründerin von Sonic Youth, währt nun bereits 40 Jahre. In dieser Zeit trat Gordon überall auf der Welt auf und fand viele verschiedene Partner und Ansätze für ihre nicht immer nur musikalischen Projekte. Zuletzt machte sie mit „Body/Head“ von sich reden, einem –grenzüberschreitenden Gemeinschaftsprojekt mit dem Künstler und Musiker Bill Nace.

Merkmal von Gordons kreativem Schaffen war schon immer, sich auf Neues einzulassen – neugierig zu bleiben. Das gilt auch für ihr erstes Solo-Album „No Home Record“, das am 11. Oktober erscheint. Die Aufnahme entstand im Sphere Ranch Studio in Los Angeles in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Justin Raisen (Angel Olsen, Charli XCX). Der Titel erinnert ganz bewusst an den Film „No Home Movie“ der großen europäischen Regisseurin und Vorreiterin des feministischen Kinos: Chantal Akerman.

Kim Gordon: Girl In A Band auf Amazon.de kaufen

Das Album ist dabei gleichzeitig Rückkehr und Aufbruch. Denn als Gordon in den frühen 80ern anfing, Musik zu machen nutzte sie eine Gitarre, einen Drum Computer und Lyrics, die sie aus Anzeigen-Ausschnitten aus Magazinen zusammensetzte. „No Home Record“ entstand nun fast ähnlich, sowohl was die Form, als auch das Konzept dahinter betrifft.

Cover zu „No Home Record“
Cover zu „No Home Record“

Gordon vermischt in Songs wie „Cookie Butter“ Klangexperimente mit pointierter, aber auch humorvoller Kulturkritik. Eine weitere Kostprobe dieser Qualität liefert „Don’t Play It Back“. Eines der großen Themen des Albums ist die immer angespannter anmutende kulturelle Beziehung von Identität, Schein und Sein. “Shopping off a cliff / You’re a breath on my eye / To lose a compass of teeth / Hash away at twitter“, singt Gordon etwa auf dem letzten Song der LP, „Get Yr Life Back Yoga“. „Everyday, everyday, everyday / I feel bad for you / I feel bad for me”. Eine sonische Expedition ins Unheimliche, in der Kim Gordons Stimme im Sound zu verschwimmen scheint wie Wasserfarbe.

Beggars Group


Lee Ranaldo spricht über Reunion von Sonic Youth

Seit 2011 sind Sonic Youth Geschichte. Immerhin 30 Jahre hielt es die Band gemeinsam aus, dann zerstörte die erbitterte Scheidungsschlacht von Kim Gordon und Thurston Moore alles. Die einflussreichste Noise-Rock-Band aller Zeiten stand trotz zahlreicher monetärer Angebote eigentlich nie vor einer Wiedervereinigung. Warum auch, argumentierten die Mitglieder gerne - das Solowerk veranschlagte eine eigene Daseinsberechtigung über die Band hinaus. Auch Lee Ranaldo hätte im Grunde keinen Grund sich zu beschweren. In den vergangenen Jahren fand er zu einer neuen, vitalen künstlerischen Stärke mit großartigen Alben wie „Between The Tides And The Times“, „Last Night On Earth“ (mit seiner neu gegründeten…
Weiterlesen
Zur Startseite