Kraftklub „Kargo“


Eklat (VÖ: 23.9.)


von

Felix Brummer zieht Bilanz. Er freut sich über den Erfolg von Kraftklub und darüber, dass er einen Job ohne Selbsthass und Magengeschwür machen darf: „Auch wenn alles verschwindet – ich war Teil dieser Band.“ Der Song dazu heißt denn auch „Teil dieser Band“ und bemüht sich wie alle Nummern auf „Kargo“ darum, den Fans genau das zu bieten, was ihnen Kraftklub seit ihrem Debüt, „Mit K“, vor zehn Jahren am liebsten vorsetzen: knackige Indie-Rock-Gitarren, knuffige Beats und Refrains, die man mitgrölen kann.

Brummer erzählt von Liedern, die Erinnerungen an vergangene Romanzen triggern („Ein Song reicht“), von der Erfahrung bei der Wir-sind-mehr- Bewegung („Vierter September“), von gesellschaftlicher Paranoia („Angst“) und davon, dass politische Parolen bequem sein können („Wittenberg ist nicht Paris“). Und manchmal geht es auf „Kargo“ auch nur darum, das Zehn-Jahre-Kraftklub-Jubiläum zusammen mit Gästen wie Mia Morgan („Kein Gott, kein Staat, nur du“), den Brummer-Schwestern von Blond („So schön“) oder auch Tokio Hotel („Fahr mit mir [4×4]“) zu feiern.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kraftklub :: Keine Nacht für Niemand

Muskeln statt Drahtigkeit: Die Chemnitzer verlieren ihren Biss

Frank Ocean :: Endless + Blond

Hier werden mal eben Beyoncé im Chor, Kendrick Lamar im Geplauder und James Blake ganz am Schluss eines späten Tracks...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lollapalooza Berlin 2022: Zeitplan, Anreise, Wetter, Tickets

Im Programm finden sich Namen wie Machine Gun Kelly, Kraftklub, AnnenMayKantereit, Joy Denalane und Paula Hartmann.

ME-Nacht auf dem Reeperbahn-Festival 2022: Ein Abend, drei Musikerinnen

Am Freitag (23. September) spielen mit Alyona Alyona, Priya Ragu und Mia Morgan drei von der Redaktion überaus geschätzte Musikerinnen im geschichtsträchtigen Gruenspan.

Kraftklub und Tokio Hotel singen gegen die deutsche Kleingarten-Biederkeit an

Kraftklub und Tokio Hotel haben genug vom deutschen Schrebergarten-Patriotismus. Zusammen sind sie auf der Suche nach einem besseren Ort.