Highlight: Joaquin Phoenix: 7 Fakten, die Sie über den „Joker“-Darsteller kennen müssen

Larry Crowne Regie: Tom Hanks


Universal Pictures Start: 30. Juni

Gefeuert, weil er nicht befördert werden kann: Larry Crowne (Tom Hanks), ehemaliger Navy-Koch und achtfacher Mitarbeiter des Monats eines Discounters, darf ohne College-Abschluss nicht mal seinen Job als Verkäufer behalten. Spontan schreibt er sich fürs Wirtschaftsstudium bei einem exzentrischen Professor (wunderbar verschmitzt: George „Lieutenant Sulu“ Takei) und für den Rhetorik-Kurs von Mercedes Tainot (Julia Roberts) ein. Die schicke Dozentin ist von ihrer Ehe und Aufgabe frus­triert, trinkt zu viel und versucht übellaunig, die paar Studenten zu vergraulen. Larry findet bei einer Motorroller-Gang neue Freunde, wird von seiner jungen, hübschen Kommilitonin Talia mit lässigen Klamotten ausgestattet und betört schließlich auch Tainot.

Die Romantik in diesem simplen, stereotypen, teils hanebüchenen Sommermärchen zwischen dem gutmütigen, etwas naiven Durchschnittsmann und der galligen Intellektuellen ist nicht das Herzstück des Films, auch wenn man das man bei dieser Besetzung erwartet hätte. Sie entsteht eher beiläufig, zum Ende hin hastig und kaum erklärbar. Dafür gibt es viele kleine Nebenschauplätze mit skurrilen Figuren. Das unausgegorene Drehbuch schrieb Nia Vardalos, deren Regiedebüt „My Big Fat Greek Wedding“ Hanks produziert hatte. Dessen Regie ist auf liebevolle Weise altmodisch, umständlich und so routiniert, wie er auch den ewigen Jungen spielt. Dennoch gelingen überraschend in jeder zweiten Szene perfekt pointierte Dialoge. Hätte schlimmer kommen können.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Susanna White :: Verräter wie wir

Lorenzo Vigas :: Caracas, eine Liebe

Athina Rachel Tsangari :: Chevalier


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Bohemian Rhapsody“-Produzent plant Bee-Gees-Verfilmung

Nach den Verfilmungen über Queen und Elton John kommt das nächste Biopic, das auf einen großen Box-Office-Erfolg abzielt.

James Dean bekommt 64 Jahre nach seinem Tod Hauptrolle in „Finding Jack“-Verfilmung

Der Schauspiel-Star der 50er Jahre wird im neuen Vietnamkriegs-Film „Finding Jack“ mittels CGI-Technik die Hauptrolle übernehmen. Während die Dean-Familie ihren Segen gab, stößt die Idee auch auf heftige Kritik.

Gewinnen: „Ein Becken voller Männer“ auf Blu-ray

Um ihrer Midlife Crisis zu entkommen, gründet eine Gruppe Männer das erste männliche Synchronschwimmteam. Regisseur Gilles Lellouche zeigt mit „Ein Becken voller Männer“ Menschen, die ihrer Lebenskrise den Kampf ansagen.


Schon
Tickets?

Starke Frauen sind im Film vier Mal so häufig nackt oder leicht bekleidet zu sehen

Das Kino ist immer noch ein Männer-Business. Die überwiegende Anzahl der Blockbuster in den letzten Jahren wurde von Männern gedreht, auch stammen nach wie vor die meisten Drehbücher aus der Feder von Männern. Doch obwohl sich in den letzten Jahren - auch dank der #metoo-Debatte - eine Menge in der Branche getan hat, gibt es auch widersprüchliche Signale auf der Leinwand. Wie eine von der Oscar-Preisträgerin Gina Davis mit initiierte Studie nachweist, sind Schauspielerinnen mit vier Mal so hoher Wahrscheinlichkeit als ihre männlichen Kollegen ganz nackt oder in aufreizender Kleidung im Film zu sehen, wenn sie starke oder einflussreiche Figuren…
Weiterlesen
Zur Startseite