aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Lena Stardust


Universal

Ach Gott, schon wieder Lena Meyer-Landrut! Man kann sich gar nicht vorstellen, dass die immer noch erst 21 ist, weil man doch das Gefühl hat, sie seit Jahren jeden verdammten Tag zu sehen. 2010 „Eurovision Song Contest“ gewonnen, 2011 Zehnte geworden, zwei Nummer-eins-Alben, eine nicht so ausverkaufte Tour, die quälende „Durch die Nacht mit …“-Sendung mit Casper – jeder hat irgendeine Erinnerung an dieses Mädchen und eine Meinung. Wenn man „Lena“ sagt, fragt jeder gleich: „Ist die nicht eingebildet/niedlich/schwierig/komisch?“ Schließlich wollte sie nur noch Ruhe haben, studieren und so. Tatsächlich hat sie in den vergangenen Monaten doch schon wieder eine Platte aufgenommen.“Stardust“ ist also das schwierige dritte Album. Es klingt aber gar nicht so, sondern mindestens so fröhlich, so leicht – und auch so leicht spinnert – wie die ersten beiden. Nur dass man diesmal tatsächlich das Gefühl hat, hier geht es wirklich um Lena, nicht um Stefan Raabs Vorstellung von Lena. Sie komponiert und textet auch jetzt nicht alles allein, aber sie hat sich originelle Hilfe geholt: bei der talentierten schwedischen Songschreiberin Miss Li, bei dem irischen Alleskönner Johnny McDaid und schließlich beim Tomte/Kettcar-Produzenten Swen Meyer. Zusammen haben sie schöne Popsongs entworfen – melancholisch bis fröhlich, drollig bis eingängig. Es ist keine Kehrtwende, keine Neuerfindung, es ist nur einfach: stimmiger. Manchmal, bei „Day To Stay“ etwa, singt sie immer noch so putzig wie „damals“, aber sie muss das jetzt nicht mehr zwanghaft machen. Sie kann auch anders. Beim unwiderstehlichen Ohrwurm „Arrow Key“ rast sie wie Amy Macdonald durch die Zeilen, in „ASAP“ groovt sie im Duett mit Miss Li, die kleine Folk-Ballade „Goosebumps“ erinnert fast an Kristin Hersh. In „Don’t Panic“ spricht sie sich dann selbst Mut zu. Als hätte sie das nötig.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wacken: Lena Meyer-Landrut macht auf Metal-Fan

Von Pop-Sternchen zu Metalhead? Vor 9 Jahren holte sie die ESC-Trophäe nach Deutschland, heute ist sie nach wie vor als Sängerin und Influencerin auf Instagram sehr erfolgreich. Privat scheint die 28-Jährige aber auf Härteres zu stehen – So postete sie Fotos vom legendären Metal-Festival Wacken.

SAM-Rapper Samson Wieland mit 27 Jahren gestorben - Fragen zur Todesursache

Der Musiker wurde mit seinem Bruder Chelo unter dem Bandnamen SAM bekannt, schrieb auch Songs für Lena Meyer-Landrut und Howard Carpendale.

Nach dem ESC-Erfolg: Wird Michael Schulte jetzt zum internationalen Star?

Wenn Michael Schulte nicht all zu viel falsch macht, könnte er ähnlich Karriere machen wie einst Lena Meyer-Landrut. Möglicherweise ist sogar mehr drin.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Wacken: Lena Meyer-Landrut macht auf Metal-Fan

Lena Meyer-Landrut zählt zu der verschwindend geringen Prozentzahl der immer noch namhaften, oder jemals erfolgreich gewesenen Teilnehmer des Eurovision Song Contests. Rund neun Jahre nach ihrem Sieg kann sie nach wie vor Werbe-Verträge an Land ziehen und versorgt ihre rund 2,9 Millionen Instagram-Follower fast täglich mit Updates aus ihrem Leben. Ihre eigene Musik kann zwar eher dem klassischen Millennial-Pop zugeordnet werden, in ihrer Freizeit hört die Sängerin aber anscheinend gerne Metal. Wie sie auf Instagram am Freitag (2. August) eröffnete, besuchte sie das diesjährige Wacken-Open-Air in Schleswig Holstein. Von dem Unwetter-Chaos und der nötigen Teil-Evakuierung schien sie dank späterer Anreise allerdings…
Weiterlesen
Zur Startseite