Lykke Li Youth Novels


Warner

Wie man hört, hat sich Lykke Li Madonna zum Vorbild für die eigene Karriere genommen. Deren anfängliche DIY-Attitüde kann man in den verspielten, naiv-lasziven, aber eben doch geschäftstüchtigen Liedern der 22-jährigen Schwedin wohl wirklich erkennen.

Der strenge Eighties-Beat von „I’m Good, I’m Gone“, der kantige Synthie-Groove von „Complaint Compartment“, der nur vermeintlich niedliche Spieluhrenpop von „Dance, Dance, Dance“ („My hips they lie cause in reality I’m shy“) – Musik für die Großstadtclubs, in denen Lykke Lis futuristische Lolita-Elektronik eine gute Figur machen wird.

Doch das ist nur die eine Seite dieses Debüts, auf dem Lykke Li sich gleichzeitig als durchaus ambitionierte Künstlerin präsentiert. Produzent Björn Yttling von Peter Bjorn and John schafft eigenwillige Klanggebilde aus Samples, Schlagzeug-Fragmenten, übersteuerten Klavieren, Akkordeon und Cembalo und eingestreuten Blechbläsern.

Kooperation

Manchmal bleibt kaum noch etwas Elektronisches, manchmal singt Lykke Li wie eine zwölfjährige Kate Bush, manchmal ist der Gesamteindruck geradezu impressionistisch. Wie zum Beweis schließt am Anfang ein leicht asiatisches Instrumental mit Rezitativ all diejenigen aus, die auf eine schnelle Nummer aus sind. Das hätte Madonna damals nicht gemacht. (Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lykke Li :: So Sad So Sexy

Die Schwedin wechselt von Adele-Bombast zu Lana-Somnambulismus

Kyla La Grange :: Walk Through Walls

Lykke Li :: Wounded Rhymes


ÄHNLICHE ARTIKEL

"Auch mal anschreien": Lykke Li erzählt von ihrer Zusammenarbeit mit U2

Einer der großen musikalischen Überraschungen auf dem neuen Album von U2 ("Songs Of Innocence") ist die Zusammenarbeit mit Lykke Li. Die Indie-Sängerin hat sich nun über die gemeinsamen Aufnahmen mit U2 geäußert und ist voll des Lobes.

Lykke Li auf dem Hurricane und Southside 2014

Einsam im Dunkeln - ein Auftritt ganz nach Lykke L's Geschmack.

Lykke Li live in Berlin: Nebelschau der Pop-Magierin

Ist sie eine Magierin? Lykke Li schafft es tiefe Verwundbarkeit mit so großer Kraft darzustellen. Und der Publikums-Chor bei „I follow rivers“ möchte gar nicht mehr verstummen


Eine Zeitreise durch die Geschichte der Beatles: 50 Jahre das „Weiße Album“

50 Jahre sind vergangen seit der erstmaligen Veröffentlichungen des zehnten Albums der Beatles. Bekannt als „Weißes Album“, ursprünglich publik gemacht mit dem Titel „The Beatles“. Und das ganz ohne Cover-Bild. Bloß ihren Namen prägten die Beatles ein. Ein genialer Schachzug, ein drastischer Stilwechsel im Vergleich zu dem nur ein Jahr zuvor erschienenen, genauso legendären Album: Das Cover von „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“ quillt ja bekanntlich über vor lauter Details und versteckter Botschaften. Das Album, das diesen November Geburtstag feiert, wurde zu entsprechendem Anlass neu aufgearbeitet, groß aufgemacht und am 09. November als Reissue neu veröffentlicht. Deshalb gehört den…
Weiterlesen
Zur Startseite