Lykke Li So Sad So Sexy


RCA/Sony

Alle Wetter, nach Hits wie „I Follow Rivers“, „Get Some“ und „No Rest For The Wicked“ wieder mit einem neuen Album um die Ecke zu kommen, das muss man erst mal wagen! Aber Lykke Li ist Schwedin und mutig. Tollkühn gar: Auf „So Sad So Sexy“, deren Titeltrack die Grundstimmung der neuen Platte der 32-Jährigen vorzugeben versucht, bewegt sie sich vom Adele-haften Bombast des letzten und vom tanzbaren Euro-Dreampop ihres 2011 erschienenen Hitalbums „Wounded Rhymes“ weg, schnurstracks Richtung Lana Del Rey. Nur ehrlich gesagt ohne die durch Lanas raffiniert komponiertes White-Trash-­­Image ausgelöste Faszination.

Trotz der behaupteten „Sadness“ scheint der Schwedin einfach etwas zu viel Mittsommernachtssonne aus dem Herzen. Dabei will Lykke Li unbedingt verloren sein, somn­ambul von Liebeskummer („Last ­Piece“) und kaputten Peergroups („Sex Money Feelings Die“) erzählen, sie macht in „Deep End“ auf weißen R&B mit dementsprechendem Drumprogramming, schielt sogar in Richtung Auto-­Tune. Aber klappt das? Nicht wirklich.

Sinnlos traurig

Mit entrückter Kinderstimme, die so oft gedoppelt wird, dass sie teppichartig klingt, und simplen Melodien nähert sie sich auf fragwürdige Art und Weise den 80er-Jahren, nicht nur im Sound, sondern vor allem im Songwriting – als ob Michael Cretu aus der mit Sandra und Enigma redlich verdienten Versenkung aufgetaucht wäre und heimlich diese Platte produziert hätte.

Kooperation

Oder jene Frankfurter, die Snap! und „Welcome To Tomorrow“ auf dem Gewissen hatten. Bei denen rappelte es wenigstens im Karton. Lykke Lis Produktionsteam aus Männern wie dem Frank-­Ocean- und Lorde-­Produzenten Malay, dem Songwriter Jonny Coffer und ihrem Ehemann, dem Allround-Pop­mogul Jeff Bhasker, lässt sie dagegen sinnlos traurig klingen, sogar die Beats scheinen zu weinen. „I’m a bad woman, but I’m still your woman“, singt sie im vorletzten Song. Ja, was hat sie denn verbrochen? Sie klingt doch so harmlos!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kyla La Grange :: Walk Through Walls

Lykke Li :: Wounded Rhymes

Lykke Li :: Youth Novels


ÄHNLICHE ARTIKEL

"Auch mal anschreien": Lykke Li erzählt von ihrer Zusammenarbeit mit U2

Einer der großen musikalischen Überraschungen auf dem neuen Album von U2 ("Songs Of Innocence") ist die Zusammenarbeit mit Lykke Li. Die Indie-Sängerin hat sich nun über die gemeinsamen Aufnahmen mit U2 geäußert und ist voll des Lobes.

Lykke Li auf dem Hurricane und Southside 2014

Einsam im Dunkeln - ein Auftritt ganz nach Lykke L's Geschmack.

Lykke Li live in Berlin: Nebelschau der Pop-Magierin

Ist sie eine Magierin? Lykke Li schafft es tiefe Verwundbarkeit mit so großer Kraft darzustellen. Und der Publikums-Chor bei „I follow rivers“ möchte gar nicht mehr verstummen


Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

Natürlich hat kaum ein Mensch Lust, längere Zeit traurig zu sein. Und doch ist es so, dass es Millionen von Menschen gibt, die sich mit großer Leidenschaft melancholische Songs anhören. Gerade im Herbst und Winter, wenn der Regen aus den grauen Wolken tropft und die Sonne sich rar macht. Aber auch im Sommer, wenn die unablässig strahlende Sonne mal zu nerven beginnt. Mal abgesehen von der Tatsache, dass es einfach unzählige demprimierende Lieder gibt, sind solche trüben Klänge sogar gut für die Gesundheit. Zwei Forscher von der FU Berlin wiesen in einer Studie mit über 700 Teilnehmern nach, dass viele…
Weiterlesen
Zur Startseite