Mandela: Der lange Weg zur Freiheit Regie: Justin Chadwick


Senator Kinostart: 30.1.


von

Nuanciert, authentisch und ein bisschen langweilig ausgefallen ist das erste Biopic über Nelson Mandela, dem seine beeindruckende Autobiografie von 1994 zugrunde liegt. Ohne dramaturgische Einfälle, mit denen die Geschichte des Ende vergangenen Jahres verstorbenen Freiheitskämpfers und Friedensnobelpreisträgers jenseits der Fakten hätte fesseln können, hakt Regisseur Chadwick die Stationen eines halben Jahrhunderts ab. Mandelas (Idris Elba) frühe Jahre als Frauenheld, Hobbyboxer und junger Anwalt, der sich zum charismatischen Protestführer gegen die Apartheidspolitik der weißen Südafrikaner aufschwingt, plätschern lange launig dahin. Nach einem kurzen Exkurs in Mandelas militante Phase erlahmt der Film dann ausgerechnet mit seiner Inhaftierung auf Robben Island. Die Härte und Ohnmacht der 27-jährigen Gefangenschaft, die ihn erst zur weltweiten Ikone machen, kann Chadwick trotz Elbas beeindruckender Darstellung nie spürbar machen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Susanna White :: Verräter wie wir


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ana de Armas über „Blonde“: „Dass sich Nacktszenen verbreiten werden, ist ekelhaft“

Ana de Armas befürchtet, dass nach der Veröffentlichung des Films „Blonde“ Nacktszenen von ihr im Internet auftauchen werden.

Gewinnen: Blu-ray, DVD und 4K UHD des „ELVIS“-Biopics

ROLLING STONE verlost eine Blu-ray, DVD und 4K UHD des neuen „ELVIS“-Films mit Austin Butler und Tom Hanks.

„FCK 2020 – Zweieinhalb Jahre mit Scooter“: Neue Doku über Scooter kommt in die Kinos

Am 5. Januar 2023 erscheint eine Verfilmung von Scooters zweieinhalbjähriger Zwangspause aufgrund der Corona-Pandemie.