Spezial-Abo

Bernard Bellefroid Melodys Baby


🔥Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Die junge Melody träumt von einem eigenen Friseursalon, die Geschäftsfrau Emily wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Melody fehlt das nötige Startkapital, und so beschließt sie, sich im Internet als Leihmutter anzubieten. Die beiden Frauen verabreden ein Treffen, der Deal scheint einfach und logisch: Für eine Abfindung von 50.000 Euro trägt Melody Emilys Kind aus. Doch während der Schwangerschaft wird die nüchterne Abmachung für beide Frauen zu einer emotionalen Belastungsprobe.

„Melodys Baby“, der zweite Spielfilm des belgischen Regisseurs Bernard Bellefroid, ist ein klassisches Zwei-Frauen-Drama. Der Film konzentriert sich ausschließlich auf die beiden Hauptfiguren. Ähnlich wie die Dardenne-Brüder, seine Landsmänner, bleibt auch Bellefroid im wahrsten Sinne des Wortes nah an seinen Figuren und stellt mit der Kamera eine geradezu körperliche Nähe zu den Protagonistinnen her. Minutiös verfolgt der Zuschauer, wie sich die beiden Frauen aus ihrer Einsamkeit heraus begegnen und mit der Zeit ein fragiles Mutter-Tochter-Verhältnis aufbauen.

Bellefroid lässt seine Figuren dabei die komplette emotionale Klaviatur durchlaufen, und es ist den großartigen Darstellerinnen zu verdanken, dass das nicht wie eine Aufnahmeprüfung für die Schauspielschule wirkt, sondern dass die beiden diesen Film zu einem großen Teil tatsächlich allein tragen. Die Chemie zwischen der jungen belgischen Theaterschauspielerin Lucie Debay und der Australierin Rachael
Blake ist derart stimmig, dass es nur logisch erscheint, wenn die anfänglich konträren Figuren nach und nach in familiärer Symbiose verschmelzen.

Doch das harmonische Zusammenspiel kann nicht über Längen hinwegtäuschen, wenn Bellefroid in kammerspielartiger Enge über Abhängigkeit, Freiheit und Einsamkeit dialogisieren lässt. Aber sobald das Bild sich wieder öffnet und der Blick in die Ferne freigegeben wird, erzählt er kraftvoll von der Sehnsucht nach Geborgenheit, die Familie heißen könnte


ÄHNLICHE KRITIKEN

Susanna White :: Verräter wie wir

Lorenzo Vigas :: Caracas, eine Liebe

Athina Rachel Tsangari :: Chevalier


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.

Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

Mit nur einer Handvoll Filmen schrieb Jacques Tati Filmgeschichte. Ein Kompendium enthüllt nun, wie akribisch der französische Schauspieler und Regisseur seine urkomischen Visionen einer Ein-Mann-Armee gegen die beschleunigte Moderne vorbereitete und inszenierte.


Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Es scheint eine Indiana-Jones-Faustregel zu geben. Bekannt wurde sie erst, nachdem sie vermeintlich gebrochen wurde. Indy dürfe – das erwarteten die Fans, wie sie im Shitstorm offenbarten – seinen Blick nur auf verborgene Schätze im Boden richten, in der Erde wühlen. Nicht nach oben schauen, nicht auf Ufos warten. „Watch The Skies!“: Das gilt vielleicht für Verrückte, sicher nicht für echte Forscher wie Dr. Jones. Groß war die Wut, als das erste Indy-Abenteuer nach 19 Jahren Pause Außerirdische ins Spiel brachte. Übersinnliches gehöre zum Archäologen dazu, das schon. Außerweltliches nicht. Was wie ein Genrebruch anmutete, war in Wirklichkeit etwas anderes:…
Weiterlesen
Zur Startseite