Moon: Regie: Duncan Jones (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Moon Regie: Duncan Jones


Koch Media DVD, 28 Januar 2011


von

Der Astronaut Bell (Sam Rockwell) überwacht auf dem Mond den Abbau von Helium. Nach einem schweren Unfall entdeckt er, dass er seit Jahren regelmäßig durch einen Klon ersetzt wird. David Bowies Sohn Duncan Jones baut in seinem Regiedebüt über die Einsamkeit in der Schwerelosigkeit elegant und subtil eine gespenstische Spannung auf. Eine famose Hommage an Sci-Fi-Klassiker der 60er- und 70er-Jahre.

Extras: Audiokommentar, Making-of, Interviews, Features.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Falco :: „Wiener Blut“/„Data De Groove“

Österreichs Superstar strauchelt in die Neunziger.

Placebo :: „Never Let Me Go“ – Vielfalt in Rock

Der mächtige Placebo-Sound erfährt ein starkes Make-up.

Miles Kane :: „Change The Show“

Rock’n’Roll-Ohrwürmer von der Fred-Perry-Ikone


ÄHNLICHE ARTIKEL

Arcade Fire im Interview: Win Butler über Corona, Ukraine und Trump

Fünf Jahre haben Arcade Fire sich mit ihrem neuen Album Zeit ­gelassen. Für „We“, das sie mit dem Radiohead-Produzenten Nigel Godrich aufnahmen, holten sie sich Inspiration bei Beat-Dichtern und russischen Revolutionären.

Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: David Bowie – „Outside“

Auch wenn David Bowie mit seinem obskuren Konzept um einen in der Postapokalypse ermittelnden Detektiv viele Zuhörer ratlos zurückließ, spielte er Art-Rock-Songs mit geradezu filmischen Qualitäten ein.

Iggy Pop: Anaconda auf Speed

Gedanken über den Proto-Punk Iggy Pop, der immer der eleganteste unter seinen schmutzigsten Vertretern war.