Norah Jones „Come Away With Me“


Blue Note/Universal (VÖ: 29.4.)


von

Es handelt sich hier natürlich um ein sehr hochbegabtes, oldschooliges Singer-Songwriter-plus-Covers-Debüt, die sacht alternativen, jazzig soulvollen Originale sind gelungen und noch nicht ganz so plakativ geschmackvoll wie gelegentlich spätere Jones-Alben.

Gute, allseits eingängige Songs, kluge, elegante Stimme, selbstbewusst sachlich instrumentiert

Sehr schön dazu einige der minimal besetzten, akustischen Bass-Gitarre-Klavier-Demos, die hier drangehängt sind: Großartig der Jazzstandard „Spring Can Really Hang You Up The Most“, geplagt der Country-Folk-Walzer „World Of Trouble“, lässig die wimmernden Steel-Gitarren von „I’ll Be Your Baby Tonight“, dazu Jesse Harris’ „Don’t Know Why“. Gute, allseits eingängige Songs, kluge, elegante Stimme, selbstbewusst sachlich instrumentiert – was will man mehr?


ÄHNLICHE KRITIKEN

Joe Henry :: „All The Eye Can See“

Geisterbeschwörungen und Kirchenlieder

The Waeve :: „The Waeve“

Wenn Blur und die Pipettes auf Kammerpop treffen

Robert Forster :: „The Candle And The Flame“

Liebe im Angesicht des Unbegreiflichen


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Ennio Morricone – Der Maestro“: Eine filmische Ehrung des Komponisten

Der Dokumentarfilm würdigt das Leben und das Wirken des italienischen Komponisten, der über 500 Filmmusiken schrieb.

Bob Dylan: Coming-out als Rap-Fan

Der 81-Jährige Musiker spricht über Künstler*innen, die er gern hört. Er nennt unter anderem Eminem, die Gruppe Wu-Tang Clan, aber auch Brenda Lee und Janis Martin.

„Kissin' Time“: Marianne-Faithfull-Album erscheint in Neuauflage

Das 16. Studioalbum der Singer-Songwriterin wird mit sieben Bonus-Titeln auf CD und Vinyl neu veröffentlicht.