Highlight: Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Oh Boy Regie: Jan-Ole Gerster


Kinostart: 01. November 2012

Eines der mutigsten, witzigsten, sinnlichsten deutschen Kinowerke seit Jahren ist Gersters Spielfilmdebüt, das ähnlich wie David Wnendts „Kriegerin“ dem Zuschauer die Emotionen eines zwiespältigen Charakters zumutet. Sein Porträt eines ziellosen Endzwangigers enthält mehr Fragen als Antworten, zeigt eher, als dass es bewertet, und stellt den klar strukturierten Erwartungen der Gesellschaft ein diffuses Lebensgefühl gegenüber. Niko (Tom Schilling) hat sein Jurastudium abgebrochen und nicht mal mehr Kleingeld für einen Kaffee, da sein Vater (Ulrich Noethen) die finanzielle Unterstützung streicht. So beginnt morgens ein Streifzug bis in die Nacht hinein, bei dem er mit seinem aufgedrehten Kumpel (Marc Hosemann) auf allerlei skurrile Leute trifft und schließlich seiner einst missachteten ehemaligen Mitschülerin (Friederike Kempter) begegnet. Mit seinen berückenden, von einem Jazz­score unterlegten Schwarz-Weiß-Bildern ist Gersters episodenhafte Tragikomödie pointiert wie „Coffee And Cigarettes“ von Jim Jarmusch, melancholisch wie Woody Allens „Manhattan“. Von Schilling glaubwürdig verkörpert, starrt der nachdenkliche Verweigerer Niko mit leerem Blick auf die Absurditäten des Alltags 2013; und muss doch erkennen, dass er selbst ein selbstgefälliger Sonderling ist.

Hier gibt’s den Trailer zum Film:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Susanna White :: Verräter wie wir

Lorenzo Vigas :: Caracas, eine Liebe

Athina Rachel Tsangari :: Chevalier


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.

Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

Mit nur einer Handvoll Filmen schrieb Jacques Tati Filmgeschichte. Ein Kompendium enthüllt nun, wie akribisch der französische Schauspieler und Regisseur seine urkomischen Visionen einer Ein-Mann-Armee gegen die beschleunigte Moderne vorbereitete und inszenierte.


Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Wenn uns die legendären Wendungen der Kinogeschichte etwas lehren, dann das: Am Ende ist es oft doch ganz anders, als es scheint. Wir spoilern sechs verblüffende Schlüsselmomente der Filmgeschicht – erinnerungswürdige Szenen die unsere Annahmen auf den Kopf stellten, die uns staunend zurückließen oder für mächtig Gruselgefühle sorgten. Das Imperium Schlägt Zurück (1980) Spoiler: Im Jahr 1980 wird das Verhältnis von Darth Vader und Luke Skywalker geklärt. Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis … ein Verwandtschaftsverhältnis zwischen Gut und Böse, das als einer der größten Filmspoiler der Kinogeschichte durchgeht. Für Luke Skywalker geht Anfang…
Weiterlesen
Zur Startseite