Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Bettina Blümer Parcours d’Amour


Michel ist ein Gentleman, wie er im Buche steht. Sanft geleitet er die Damen, mit denen er seine Nachmittage verbringt, zu Tisch, und bestimmt führt er sie über das Parkett. Sein nobler Charme macht ihn zu einem der begehrtesten Herren in den Pariser Seniorenclubs. In deren schummrig-rotlichtige Atmosphäre hat sich „Prinzessinnenbad“-Regisseurin Bettina Blümer für ihren neuen Dokumentarfilm, „Parcours d’Amour“, begeben. Sie zeichnet ein berührendes Porträt von fünf Senioren, die aus ganz unterschiedlichen Beweggründen diese Tanz- und Kuppelclubs frequentieren.

Michel etwa hat aus seiner Wirkung auf Frauen ein Geschäftsmodell entwickelt. Für 60 Euro die Stunde kann man den eloquenten „Taxiboy“ buchen, kleine Lehreinheiten in Sachen Standardtänze inbegriffen. Aber wehe, eine seiner Tanzpartnerinnen tritt ihm auf den Fuß oder kommt ihm im Übermut zu nahe. Dann wird aus dem Charmeur ein kleiner Derwisch, der empört Haltung einfordert. Bei Gino kann den Damen das nicht passieren, denn der ergraute Narziss geht vor allem wegen der kleinen, unverbindlichen Zärtlichkeiten in Clubs wie das Le Memphis.

Männer wie Michel und Gino sind Nutznießer der Einsamkeit, die so manche Dame ihres Alters überkommt. Wie Christiane, die in ihrem Leben schon einige Rückschläge in Liebesdingen hinnehmen musste. Tief in ihrem Innern wartet sie noch auf den Mann fürs Leben, der aber nicht kommen will. Also echauffiert sie sich vor ihrer Freundin Michelle über oberflächliche Lüstlinge und fummelnde Rentner – deren Nähe sie dennoch sucht.

Die Spielarten der Liebe im Alter sind vielfältig, wie Andreas Dresens „Wolke 9“ oder Michael Hanekes „Liebe“ zeigen. Bettina Blümers Doku reiht sich zwischen diese cineastischen Glanzstücke ein. Mit ihrer zurückhaltenden Beobachtung gelingt ihr ein authentisches, manchmal auch skurril-komisches Abbild der ungezwungenen Suche nach Zärtlichkeit und Sex im Alter, ohne dabei die tief sitzende Einsamkeit ihrer Protagonisten zu verheimlichen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

TV-Tipp: Victoria :: Regie: Sebastian Schipper

Ein furioses Kino-Experiment dokumentiert eine abenteuerliche Reise von der Nacht in den Tag. Unser TV-Tipp: „Victoria" auf Arte.

Susanna White :: Verräter wie wir

Lorenzo Vigas :: Caracas, eine Liebe


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Bohemian Rhapsody“-Produzent plant Bee-Gees-Verfilmung

Nach den Verfilmungen über Queen und Elton John kommt das nächste Biopic, das auf einen großen Box-Office-Erfolg abzielt.

James Dean bekommt 64 Jahre nach seinem Tod Hauptrolle in „Finding Jack“-Verfilmung

Der Schauspiel-Star der 50er Jahre wird im neuen Vietnamkriegs-Film „Finding Jack“ mittels CGI-Technik die Hauptrolle übernehmen. Während die Dean-Familie ihren Segen gab, stößt die Idee auch auf heftige Kritik.

Gewinnen: „Ein Becken voller Männer“ auf Blu-ray

Um ihrer Midlife Crisis zu entkommen, gründet eine Gruppe Männer das erste männliche Synchronschwimmteam. Regisseur Gilles Lellouche zeigt mit „Ein Becken voller Männer“ Menschen, die ihrer Lebenskrise den Kampf ansagen.


Schon
Tickets?

Starke Frauen sind im Film vier Mal so häufig nackt oder leicht bekleidet zu sehen

Das Kino ist immer noch ein Männer-Business. Die überwiegende Anzahl der Blockbuster in den letzten Jahren wurde von Männern gedreht, auch stammen nach wie vor die meisten Drehbücher aus der Feder von Männern. Doch obwohl sich in den letzten Jahren - auch dank der #metoo-Debatte - eine Menge in der Branche getan hat, gibt es auch widersprüchliche Signale auf der Leinwand. Wie eine von der Oscar-Preisträgerin Gina Davis mit initiierte Studie nachweist, sind Schauspielerinnen mit vier Mal so hoher Wahrscheinlichkeit als ihre männlichen Kollegen ganz nackt oder in aufreizender Kleidung im Film zu sehen, wenn sie starke oder einflussreiche Figuren…
Weiterlesen
Zur Startseite