Patrick Cowley Afternooners


Patrick Cowley gehört zu den großen popmusikalischen Pionieren der 70er-Jahre. Als Beatbastler und Synthesizerspieler prägte er wesentlich die rein elektronische, hoch energetische und schnelle Hi-NRG-Variante von Disco. Er spielte 1977 in Sylvesters legendärer Drag-Hymne „You Make Me Feel (Mighty Real)“ und komponierte mit „Menergy“ 1981 den beliebtesten Tanzflurfeger der schwulen Klubszene, kurz bevor er an der damals noch undiagnostizierten Aids-Krankheit verstarb.

Seine Musik war ebenso effektiv funktional hinternkickend wie klanglich avantgardistisch: Anders als die meisten seiner Zeitgenossen gebrauchte er die Elektronik nicht zum Imitieren analoger In-strumente, sondern zum Erschaffen neuer, futuristischer Klänge. Das kommt besonders auch in den Filmkompositionen zur Geltung, die er in seinen letzten beiden Lebensjahren für das kalifornische Schwulenporno-Studio Fox anfertigte. Zum Beispiel für die epische Blowjob-Meditation „Afternooners“, deren Soundtrack jetzt erstmals als Doppel-LP veröffentlicht wird: tolle dunkle Midtempo-Disco-Stücke mit entspannt voranschubbernden Bässen, verlangsamtem Kuhglockengeklingel, Kieks-, Zisch- und Sirrgeräuschen und allerlei anderem gut gelaunt in den Mix geknittelten Klangklimbim.

Taugt nicht nur zum Kopulieren! (Dark Entries)

Kooperation

Rapper Nipsey Hussle in Los Angeles erschossen

Der Rapper Nipsey Hussle wurde am Sonntag (31. März 2019) im Hyde-Park-Viertel in Los Angeles erschossen. Das wurde auf „NBC“ berichtet. Nipsey Hussle wurde 33 Jahre alt. Hussle wurde in seinem 2017 eröffneten Laden „Marathon Closing Company“ mit sechs Schüssen getötet. Eastcoast vs. Westcoast Laut „TMZ“ twitterte der Rapper kurz vor der Schießerei „Starke Feinde zu haben, ist ein Segen“. Offenbar gab sich Westcoast-Rapper Nipsey trotz seiner Zugehörigkeit zu den Crips' Rollin' 60s mit den falschen Leuten ab. Zusammen mit YG und The Game, die zu den Bloods gehören, nahm er Musik auf –und machte sich so Feinde in der…
Weiterlesen
Zur Startseite