Spezial-Abo

Pearl Jam Gigaton



von

Nach Erscheinen ihrer „Dance of the Clairvoyants“-Single kam es in den sozialen Netzwerken zum Streit. Sind Pearl Jam plötzlich zu modern? Und dürfen sie das sein? Alle schrieben von „New Wave“ und eben „Dance“ –und meinten das als Vorwürfe. (Fehlte nur noch eine Auseinandersetzung über die Tarotkarten-Romantik des Song-Namens an sich, der wie von Marillion inspiriert wirkt, Zauberkugel und Veitstanz.)

Die Diskussion offenbarte eine ungeahnte, erschreckende Fantasielosigkeit: Die Leute wollen von ihren Helden anscheinend auf Lebenszeit Hardrock hören. Womöglich schwang darin auch ein wenig die Angst mit, dass hiernach wieder sieben Jahre bis zur nächsten PJ-Platte vergehen könnten – irgendwann würden die Musiker dann weit über 60 sein. Und besser werden sie dann ja … nicht unbedingt.

Das wirkliche Problem besteht jedoch weniger darin, ob bei Pearl Jam, die seit 30 Jahren existieren, die Bewahrung einer Tradition, sofern es sie überhaupt gibt, vorausgesetzt werden dürfte.

Es ist vielmehr so: Produktion und Arrangement sind dann nicht mehr entscheidend, wenn das Ausgangsmaterial über weite Strecken einfach nicht gut genug ist. „Dance of the Clairvoyants“, dessen Refrain an eine beschleunigte Version des „Lightning Bolt“-Songs „Pendulum“ erinnert, ist vielleicht noch eines der mutigeren Lieder, getoppt aber durch die Chuzpe, mit „Superblood Wolfmoon“ eine zweite Single zu veröffentlichen, deren Refrain aus einem „Na Na Na“ besteht.

Sieben Jahre zwischen „Lightning Bolt“ und „Gigaton“: Pearl Jam haben nie behauptet, dass sie sieben Jahre unermüdlich nur an diesem Album gearbeitet haben, um am Ende das perfekte Werk vorlegen zu können. Die fünf Mitglieder haben etliche Nebenprojekte, auch der Tod Chris Cornells soll die Aufnahmen nicht nur verzögert, sondern auch verändert haben; Matt Cameron war Schlagzeuger bei Soundgarden.

Pearl Jam – „Dance of the Clairvoyants“:


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Wirklich konfliktgeladen aber wirkt „Gigaton“ selten. Stücke wie „Retrograde“ oder „Comes Then Goes“ zeigen einen Eddie Vedder, wie er sich seit „Backspacer“ von 2009 wohl am wohlsten fühlt. Folk, Lagerfeuermusik, Hitchhiking-Nostalgie.

Pearl Jam – Superblood Wolfmoon:


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Natürlich sollte nicht erwartet werden, dass der 55-jährige noch so spucken möchte wie einst in „Animal“ oder selbstverletzend ausrastet wie in „Habit“. Wer sich jedoch selbst zu lieb wird, aber dennoch „rocken“ möchte, der schreibt am Ende eben Dad-Rock wie „Take The Long Way“ – nicht zu laut, nicht zu schnell, zu keiner Zeit verunsichernd. So klingen Pearl Jam schon auf ihrer letzten Platte. Es entsteht der unglückliche Eindruck, dass „Gigaton“ bereits im Jahr nach „Lighting Bolt“ hätte erscheinen können. Mit dem Unterschied, dass 2014 der Begriff „Gigaton“ wohl eher noch mit einer „Transformers“-Actionfigur assoziiert statt mit der Klimakrise in Verbindung gebracht worden wäre.

Die Goldene Live-Ära

Pearl Jam: „Let’s Play Two“

Pearl Jam sind eine der wenigen Bands, die es sich leisten konnten, in den Zehnerjahren lediglich ein einziges Studioalbum zu veröffentlichen. Ihre Anziehungskraft nahm nicht ab, sondern sogar zu. Das ist weniger paradox, als es auf den ersten Blick erscheint. Wie The Cure haben Pearl Jam im vergangenen Jahrzehnt auch ohne aktuelle Platte, die beworben werden müsste, kontinuierlich getourt. Beide Bands begründeten damit, zumindest als Live-Künstler, ihre Goldene Ära, weil sie mit größer werdendem Abstand zum jüngsten Album auch deren fast durchgängig schwachen Songs nicht mehr aufzuführen brauchten.

So kam es zu Auftritten, bei denen wieder die wirklich guten Stücke, also die des Frühwerks, zum Standard wurden. Es wäre dennoch schade, wenn die Vorfreude auf die zwei Pearl-Jam-Konzerte diesen Sommer durch die Vorstellung gemildert würde, dass sie viele ihrer „Gigaton“-Lieder vorstellen werden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pearl Jam :: Vs.

Pearl Jam lehrten uns, dass nicht das dritte, sondern bereits das zweite Album "das schwierige" sein kann. Dennoch überzeugten sie...

Pearl Jam :: Yield

Nach jahrelangen Querelen arbeiteten Pearl Jam an einem zweiten „Ten“. Das Ergebnis klang unentschlossen

Verschiedene Interpreten :: Singles

So ergiebig wie ein richtiges Studioalbum: Der „Singles“-Score enthielt einige der schönsten Stücke, die Pearl Jam, Smashing Pumpkins, Alice in...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Chris Cornell: Tochter Toni covert Pearl Jam auf dem Lollapalooza

Bei der diesjährigen Online-Ausgabe des Lollapalooza-Festivals trat Chris Cornells Tochter Toni auf. Das Mädchen widmete ihrem verstorbenen Vater einen Pearl-Jam-Song.

Mick Jagger, Pearl Jam, R.E.M. und Co. haben offenen Brief an US-Politiker unterschrieben

Die Künstler fordern: Politiker sollten um Erlaubnis fragen, ob sie Songs auf öffentlichen Veranstaltungen spielen dürfen. Das würde Musikern viel Ärger ersparen.

Pearl Jam live in Deutschland: Tour-Termine für 2021 stehen fest

Pearl Jam haben Wort gehalten und zwei Ersatztermine für die ausgefallenen Deutschland-Shows gefunden.


Radikale Bilder! Pearl Jam veröffentlichen unzensiertes Video von „Jeremy“

Der erste Freitag im Juni ist in Amerika als National Gun Violence Awareness Day bekannt, und Pearl Jam nutzten den diesjährigen Tag, der am 5. Juni stattfand, um die unzensierte Version ihres „Jeremy“-Musikvideos zu veröffentlichen. Als das Video am Freitag publik wurde, war schnell klar: Dass das Original auf Grund von TV-Zensurgesetzen zuvor verboten worden war, hat seinen Grund. Die traurige Geschichte des Jeremy Wade Delle Das Musikvideo wurde erstmals 1992 veröffentlicht und basiert auf der wahren Geschichte des Jungen Jeremy Wade Delle, welcher 1991 Selbstmord vor seinen Klassenkameraden beging, indem er sich im Klassenzimmer erschoss. In der bisher bekannten…
Weiterlesen
Zur Startseite