Peggy Sue: Yo Mama (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Peggy Sue Yo Mama


Chess Club VÖ: 2. Juni 2010


von

Peggy Sue & The Pirates hieß das Trio einst, inzwischen entbieten Rosa Slade, Katy Young und Olly Joyce ihren robusten, Akkordeon-beschwingten, lustvoll-listigen Folkpop ohne Piratenflagge auf „Yo Mama“ heftig und perkussiv, auf der Flip „Hat Stand Blues“ dunkel-rumoriger, in beiden Fällen intensiv und von beachtlicher Überzeugungskraft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pavement :: „Terror Twilight – Farewell Horizontal“ – Ziemlich bestes Zwielicht

Das grandiose Pop-Album, an dem das Quintett zerbrach, mit vielen Extras

Bart Davenport :: „Episodes“

Im großen Stil-Parcours hält die Stimme alles zusammen

Eels :: „Extreme Witchcraft“ – Magie und Motivation

Raffiniertes, fast optimistisches Revival des Teams Mark Oliver Everett und John Parish


ÄHNLICHE ARTIKEL

Placebo kündigen neues Album und Europa-Tour für 2022 an

Wann das Album erscheint, ist noch nicht bekannt. Auch die Tourdaten machten Placebo noch nicht öffentlich.

Noga Erez über Billie Eilish, toxische Beziehungen und Erwachsenwerden

Die israelische Musikerin singt vom Palästina-Konflikt, einer Welt ohne Nachrichten und dem Underdog-Sein. Nun spricht sie mit uns über ihre neue Platte „Kids“ und die Dynamik von Freiheit und Rebellion.

St. Vincent: Neue Single und Releasedatum ihres neuen Albums „Daddy’s Home“

St. Vincent veröffentlicht ihre neue Single und gibt das Releasedatum ihres neuen Albums DADDY’S HOME bekannt. Dieses erscheint am 14. Mai 2021.