Portishead Third


Die musikalischen Moden der 60er, 70er und 80er Jahre haben uns an diesem Punkt der Popzeitrechnung längst eingeholt. Da ist kein Weg weiter als derzurück in die Neunziger. Nichts klingt heute älter und überholter als Grunge, Brit-Pop, Trip-Hop… Klar, es wird nicht mehr lange dauern, bis auch diese Ästhetiken uns wieder heimsuchen. Auf den Straßen von Brooklyn wurden schon erste Holzfällerhemden gesichtet, und nun erscheint, elf Jahre nach dem letzten Studioalbum, ein neues Werk von Portishead. Kann eine Band, die einst die Musik zur Zeit machte, ein Jahrzehnt später überhaupt noch irgendwas bedeuten? Oder müssen wir uns in der nächsten sentimentalen Retro-Bewegung einrichten, die 60s-Filmposter rauskramen, die Lounges entstauben, die Kaffeetische freiräumen?

Die Arbeit an diesem Album sei ein bisschen wie die US-Serie „Lost“ gewesen, erklärte GeoffBarrows dem englischen „Guardian“, „a never-ending journey with few answers“. „Machine Gun“, die erste Single (mittlerweile ja eher ein symbolischer Akt als ein Tonträgerformat), gibt die entscheidende Antwort auf unsere Fragen allerdings schon beim ersten Hören preis. Portis-head wissen durchaus, wie die Welt heute klingt. Der minimalistische Track, der das künstlich nachgebildete Dauerfeuer eines Maschinengewehrs mit einer „Blade Runner“-Synthie-Melodie verschmelzt, bildet die medial inszenierte (kriegerische) Wirklichkeit ab, taugt als Dystopie und verweist zugleich auf die als found sounds auf dem letzten M.I.A.-Album „Kala“ eingebauten Schüsse. Es wäre eine kalte Welt, die Portis-head hier abbilden, wenn da nicht die Stimme von Beth Gibbons wäre: „I saw a saviour/ A saviour come my way/ I thought I’d see it/ At the cold light of day/ But now I realise that I’m/ Only for me.“ Ein Anti-Gospel.

„Third“ ist kein Update des Trademark-Sounds, keine lineare Weiterentwicklung, „Third“ ist unverkennbar Portishead und ist doch ganz anderes, hat eine Intensität, ja, Körperlichkeit, die man auf den ersten beiden Alben nirgendwo findet. Etwa wenn Adrian Utleys brachiales Riff „We Carry On“, den verstörenden Höhepunkt dieses überwältigenden Albums, von einem dunkel pulsierenden Elektronik-Track in ein massives Industrial-Stück verwandelt.

Trippige Beats stellen die Verbindung zur Portishead-Vergangenheit her, tauchen allerdings in Reinform nur äußerst selten auf: im Eröffnungsstück „Silence“ vielleicht, im chanson-esken „Nylon Smile“ und in „Magic Doors„, das die Tür in die Neunziger zu öffnen scheint und die alte Magie von „Sour Times“ versprüht. Weitaus öfter fühlt man sich auf „Third“ an das impressionische „Out Of Season“ erinnert, das Beth Gibbons 2002 mit Rustin Man Paul Webb aufnahm. „Small“ zum Beispiel beginnt als Folk-noir-Klage zu brummendem Cello, erst gegen Ende mischen sich eine schwere Prog-Orgel, psychedelische Gitarre und kratzige Elektronik ein. In „The Rip“ tanzen die weißen Pferde der Apokalypse zu „Wild Horses“ von den Stones, in „DeepWater“ wagt Gibbons sich zur Ukulele in ungeahnte Höhen und klingt dabei wie Elizabeth Cotton. Immer wieder flüchtet ihre gequälte und verwundete Seele auf „Third“ vor elektronisch erzeugtem Hubschrauberlärm, Fliegeralarm und Ego-Shooter-Sounds in solche Folkwracks und Chansonruinen. „I stand on the edge of a broken sky/ And I will come down; don’t know why.“

Das dritte Siegel ist gebrochen, und wir sehen den Himmeloffen. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

PJ Harvey  :: Let England Shake

Adele :: 21

Duffy :: Endlessly


ÄHNLICHE ARTIKEL

Unser neuer Titelstar Adele über Bühnenangst und Lady Gagas Brüste

Im Interview zu unserer kommenden Titelstory gibt sich Adele, die mit "21" noch immer die Albencharts aufmischt, herrlich direkt - und ein wenig obszön.

Adele: Als "gequälte Seele" in L.A.

Für "21" wurden gleich zwei namhafte Produzenten verpflichtet: Paul Epworth und Rick Rubin. Uns erzählte Adele, warum sie bei den Aufnahmen im sonnigen L.A. zur gequälten Seele wurde.


Lehrbücher des Gefühls: 5 weise Werke über die Liebe

Natürlich gibt von Shakespeare über Goethe bis hin zu Murakami viele Beispiele für weise Werke über die Liebe in der Literaturgeschichte. Wer sich darin vergräbt, wird nicht zwangsläufig zum unverbesserlichen Romantiker, denn viele der größten Liebesromane enden mindestens für einen Protagonisten unglücklich. Vielleicht bietet es sich auf der Suche nach der großen Liebe deshalb eher an, einen Blick in die eine oder andere theoretische Auseinandersetzungen zu werfen. Hier finden sich - sozusagen als „L'education sentimentale“ (um es mit einem Autor zu sagen, der die Liebe verstanden hat wie kaum ein anderer) - einige Lehrbücher, die diesem Lebensthema mit mal mehr…
Weiterlesen
Zur Startseite