Spezial-Abo

Prefab Sprout Crimson/Red


Embassy Of Music


von

Es sind zwei Arten von Songs, die Paddy McAloon besser beherrscht als beinahe jeder andere Songschreiber: Die eine Sorte handelt vom großen Gefühl, von Liebe und Begehren, von Verlangen und Verlust. Die andere Sorte handelt von Musik – also vom großen Gefühl, von Liebe und Begehren, Verlangen und Verlust. Und die Vergangenheit ist allen Liedern eingeschrieben, denn in der Jugend ist das magische Erleben naturgemäß am intensivsten.

Die entlarvendste Arbeit ist Paddy McAloons einziges und wenig beachtetes Soloalbum „I Travel The Megahertz“ von 2003: Der kleine Paddy lauscht den Wellen des Äthers – und hört zugleich sein Herz schlagen. Wie sonst nur Van Morrison hat McAloon das Mysterium der Musik durch das Radio erfahren, durch die Sender des fernen Amerika, und wie dem irischen Mystiker ist auch ihm Musik zur Religion geworden.

Während der Meister als prekärer, kränkelnder Eremit und Preisbartträger auf dem Land von mehreren Großwerken berichtete, die beinahe vollendet seien, geisterten im Netz viele Songs herum, die angeblich von einem Prefab-Sprout-Album stammten – oder Demos solcher Songs waren. Erwachsene Männer weinten, als es zur Gewissheit wurde: „Crimson/Red“ ist eine neue Platte. Man darf dankbar sein, denn der Seher von Durham hat wieder einige Songs für die Ewigkeit geschrieben. „Billy“ ist ein Traum aus Melodienrausch und Harmonika: „I let my feelings show/ Trumpets come, trumpets go/ I’m in love with Susan, Billy, I said – her smile is like a fairground, I’m basking in the glow.“ In „Adolescence“ erinnert sich der Sänger an die Schwindelgefühle und Ekstasen der Jugend: „It’s a psychedelic motorbike/ You smash it up ten times a day, then you walk away/ It’s moonlight on a balcony, it’s pure hormonal agony …“ Und dazu explodieren diese kleinen Keyboard-Tupfer wie in Vangelis’ Musik für ,,Blade Runner“ am Himmel. Verspielt und zu Chorsäuseln wispert McAloon „Grief Built The Taj Mahal“, eine Erinnerung an den Anlass für die megalomanische Liebes­arbeit. Der herrlichste der neuen Songs ist aber „The Best Jewel Thief In The World“, eine Metapher für das Songschreiben selbst: „The rooftops are for dreamers/ Down below, down below/ What do any of those people know/ Watch your legend grow.“

Und so huscht der Träumer behende und sicher durch das Dunkel der Dächer, funkelnde Juwelen in den Taschen, während die Sirenen im Hintergrund vergeblich gellen: Sie kriegen Paddy McAloon nicht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...


ÄHNLICHE ARTIKEL

30 Jahre „Behaviour“ von den Pet Shop Boys: So viel Sehnsucht

Die Pet Shop Boys waren Stars ihrer Zeit. Sie regierten die Diskotheken. Sie hatten alles. Und Tennant wusste, dass es niemals besser werden würde. „Behaviour“ war auch der Nachruf auf ein Jahrzehnt.

10 unbekannte Sommersongs, die Sie kennen sollten

10 Songs, die nicht so bekannt sind wie „Macarena“, aber viel, viel schöner.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.


30 Jahre „Behaviour“ von den Pet Shop Boys: So viel Sehnsucht

Gut, sie waren nicht jedermanns Lieblingsband. Vielmehr waren sie jedermanns Lieblingsband, aber nicht unsere Lieblingsband. Und sie waren keine Band. Man konnte nicht anders, als "West End Girls" zu lieben, doch die hymnische Omnipräsenz von "Always On My Mind" war ZU SEHR 80er-Jahre, bevor man dergleichen sagte und dachte. Das PLUCKERN kannte man von den Produktionen von Stock-Aitken-Waterman, und die feinen und groben Unterschiede bemerkten wir nicht. Pet Shop Boys war Musik mit Synthesizer. Kylie Minogue wurde dann unwahrscheinlicherweise auch cool, und Bananarama waren erst halb cool, dann gar nicht mehr. Aber die Pet Shop Boys: Die waren wirklich was.…
Weiterlesen
Zur Startseite