Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Primal Scream More Light


Ignition/Indigo


von

Hobby-Historiker behaupten ja, Goethes berühmte letzte Worte, nach denen Primal Scream ihr zehntes Album getauft haben, wären in Wirklichkeit nicht „Mehr Licht!“, sondern „Mehr nicht?“ gewesen. Mit einem „Mehr nicht?“ jedoch wird niemand das Comeback des Scream-Teams aburteilen. Was für eine eindrucksvolle musikalische Hetzjagd, auf die uns Bobby Gillespie und Andrew Ginnes, übrig gebliebenes Bodenpersonal des Creation-Labels (Gillespie begann als Drummer bei The Jesus & Mary Chain, Ginnes als The Revolving Paint Dream) scheuchen!

Die Erfinder-Plakette winkt dabei nicht zwingend als Preis, der bandeigene Fleischwolf aber erweist sich mehr als patentwürdig: Das, was Gillespie selbst „Ecstatic Utopian Rock’n’Roll“ nennt, setzt sich zusammen aus New und No Wave, Krautrock, Death Disco, Vaudeville, Slacker Blues – ist mehr PiL als Sex Pistols, aber wiederum auch mehr Jah Wobble solo als PiL. Im Sumpf wird mal sanft, mal unsanft gegroovt, dazu gesellen sich symphonische Ausreißer – über alles legt Produzent David Holmes seine heilenden Hände. Das dissonante Saxofon-Thema von „2013“, das Kernstück über den Tiefschlaf der Jugendkultur, greift die Kühle und Coolness früher Roxy-Music-Songs und der Psychedelic Furs (deren Revival für dieses Jahr hiermit vorausgesagt sei; siehe auch Westbam) der „Forever Now“-Phase auf, „Hit Void“ lässt die Traum­sequenz eines Zusammentreffens von Doves und The Jesus & Mary Chain Wirklichkeit werden. Und dann noch diese Krönung: Dass sich 27 Jahre später Robert Plant als ihr Fan outen und sie mit Backing Vocals im Studio unterstützen würde, hätten sich Primal Scream bestimmt nicht träumen lassen, als sie in den 80er-Jahren mit Jingle-Jangle-Sound starteten, bevor sie zwischenzeitlich tatsächlich die Byrds wurden. Weitere Gäste zum Bestaunen: die No-Wave-Ikonen James Chance und Mark Stewart. Mehr … geht … nicht!

Mit dem Gospelrock von „It’s Alright, It’s OK“, der an Band-Klassiker wie „Come Together“ anknüpft, schließt sich der Kreis. Nie waren Primal Scream seit „Screamadelica“ so wertvoll wie heute. Während aber der Meilenstein von 1991 die Platte zum Rave-Wochenende repräsentierte, besteht „More Light“ auch im tagtäglichen Überlebenskampf. So klingt er, der Rock’n’Roll im Jahre 2013, gespielt von der ältesten jungen Band der Welt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Primal Scream :: Screamadelica (20th Anniversary Edition)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Exklusive Videopremiere: Bernhard Eder feat. Peter Piek - „91“

Bernhard Eder stellt bei uns das Video zu seinem neuen Song „91“ vor - eine Verneigung vor der Madchester-Szene, die mit Kollege Peter Piek entstand.

Alben von Pearl Jam und Primal Scream erscheinen auf Vinyl

„VS.“ und „Vitalogy“ von Pearl Jam waren lange Zeit auf Vinyl vergriffen und „Life In Japan“ von Primal Scream erscheint erstmals in dem Format.

ROLLING STONE im März 2016 - Titelthema: Iggy Pop & Josh Homme + exklusives Hörbuch von Benjamin von Stuckrad-Barre

Die März-Ausgabe des ROLLING STONE ist da! Themen in dieser Ausgabe: Iggy Pop und Josh Homme, Benjamin von Stuckrad-Barre, AnnenMayKantereit, Leonardo DiCaprio, Phil Collins, Primal Scream u.v.m.


Von „Yesterday“ bis „Penny Lane“: Die zehn besten Song-Produktionen von George Martin

1. The Beatles: „Strawberry Fields Forever“ 45 über fünf Wochen verteilte Stunden dauerten die Aufnahmen dieses Tracks, der als akustischer Song begann und zum psychedelisch verstiegenen Meisterstück wuchs. Martin, der die Arrangements für Cello und Trompete schrieb, stückelte den Song aus zwei Aufnahmen zusammen, die ursprünglich in unterschiedlichen Tonarten und Tempi aufgenommen worden waren. https://www.youtube.com/watch?v=IsziB3cBGKI 2. The Beatles: „Penny Lane“ Eher ein McCartney/Martin-Song als ein Lennon/McCartney-Song, auch wenn John einige delikate Zeilen zu diesem genialisch arrangierten Stück Kindheitserinnerung beigetragen hat. https://www.youtube.com/watch?v=S-rB0pHI9fU 3. The Beatles: „Eleanor Rigby“ Martins Meisterstück als Arrangeur. Bernard Hermanns Stakkato-Score für Alfred Hitchcocks „Psycho“ soll die Streicherparts…
Weiterlesen
Zur Startseite