Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Review: Alien: Covenant Lass gut sein, Ridley!


Wenn Larry Page, Elon Musk und Mark Zuckerberg ein gemeinsames, künstliches, hochintelligentes Kind zeugen könnten, dann entstünde daraus wohl Walter (Michael Fassbender). Aber nur, falls die drei Silicon-Valley-Päpste Gutes für die Menschheit im Sinn haben. Falls sie uns den Untergang wünschen, dann zeugten sie vielleicht David (auch Michael Fassbender). Ein K.I.-Riese, der uns als minderwertig betrachtet – Lebewesen, die höchstens noch als Hybrid-Züchtung mit klügeren Außerirdischen den Fortbestand verdienen.

Die Entwicklung künstlicher Intelligenz ist das bestimmende technologische Thema unserer Zeit. In gefühlt jeder zweiten „Spiegel“-Titelgeschichte wird das Schreckensszenario einer Welt entworfen, in der ausgerechnet Facebook, Amazon und die selbstfahrenden Autos von Google über unser Leben in den nächsten 100 Jahren entscheiden. Es gehe darum, ob wir den Wettkampf gegen die Maschinen gewinnen – oder es Zeit ist, sich einfach mit dem Geist in den Maschinen zu arrangieren, weil nichts anderes mehr geht.

Evolution auf der Blockflöte

„Alien: Covenant“ passt zum Zeitgeist, auch bei Regisseur Ridley Scott ist das Glas halb leer. Bordcomputer „Mutter“ ist zwar noch eine anständige Dienerin, eine kompetentere Form von Apples „Siri“ oder Amazons „Echo“. Dem Menschen zu ähnlich werden sollten die künstlichen Angestellten aber nicht: Intelligenz gepaart mit Emotion, das sagt Scott, führt zum Untergang. Der sechste „Alien“-Film hat deshalb weniger mit dem eigentlichen „unheimlichen Wesen aus einer fremden Welt“ zu tun, dem „Alien“, als mit David, einem Gott spielenden Roboter, der vor Jahren eine ganze Rasse Außeridischer getötet und sich dann auf deren Heimatplaneten ein leeres Königreich errichtet hat. Dort arbeitet er an Züchtungen und musiziert auf der Blockflöte. Mit seinem Spiel auf diesem verhältnismäßig schlichten Instrument erklärt David auch dem Androiden-Bruder Walter, warum K.I.’s den Menschen nicht zum Lernen brauchen.

Anzeige

David (Michael Fassbender) / 20th Century Fox

Als Kommentar zur Selbstvernichtung der Menschheit würde das gut funktionieren, die Eröffnung jedenfalls ist beeindruckend klar und langsam erzählt – wie sonst selten lässt Ridley Scott zu, dass Dialoge sich entwickeln und Konflikte nicht aus Action, sondern einem Gespräch heraus entstehen. In einer Silicon-Valley-Parodie der Zukunft wird David „geboren“, in einer Art Apple-Raum, nahezu leer und weiß, geschmückt mit Kultur-Artefakten, einem Flügel, einem Kirchengemälde. Im Dialog mit seinem Schöpfer Weyland (Guy Pearce) spricht der Roboter schon nach wenigen Deduktionen seine intellektuelle Überlegenheit aus: Sie besteht bereits darin, dass er seinen „Vater“ kennt, der Mensch aber seinen eigenen Schöpfer nicht. Weyland wird wütend, David soll jetzt erstmal nicht mehr machen, als dem Boss Tee zu servieren. Eine präzise gespielte, bedrückende Szene.

„Let’s Get Outta Here!“

So bedrückend, als entstamme sie einem anderen Film. Ridley Scott hat anscheinend seinen „Prometheus“-Flop von 2012, in dem er wenig nachvollziehbar versucht hatte, die Schöpfungsgeschichte der Menschheit ausgerechnet mit der Schöpfungsgeschichte der Aliens zu verknüpfen, noch nicht verdaut. Was auf die „Covenant“-Eröffnung folgt, ist ein „Let’s Get Outta Here“-Actionstreifen, der bis zu seinem Ende, inklusive eines zu erahnenden Twists, nach einem durchsichtigen „Alien“-Schema abläuft.

Das geht so: Crew erhält Notsignal von einem fremden Planeten. Crew beschließt Rettungsmission, mindestens ein skeptisches Mitglied ist dagegen, die Frau wird später Leaderin. Crew landet auf fremdem Planeten, benötigt jedoch in fremder Atmosphäre keine Schutzanzüge, da aus filmdramaturgischen Gründen Giftstoffe eingeatmet werden müssen. Vereinzelte Crewmitglieder (Mann zur Frau: „Hey, ist auf DIR auch schon mal jemand gelandet?“) treten wie schon in „Prometheus“ unwissenschaftlicher auf, als jedes Astronauten-Auswahlkomitee zulassen würde. Der Pilot ist für Navigations-Romantik zuständig, trägt wie immer einen Cowboyhut, ist raubauzig, aber zeigt rechtzeitig das goldene Herz. Crewmitglieder entdecken bei schlechtem Wetter das Gespreizte-Frauenbein-Raumschiff mit den Alien-Kokons. Infizierungsphase. Astronautin sagt, „ich mach mich mal eben frisch“ und verlässt im Dunkeln die Gruppe. Wird getötet. Gastgeber David entpuppt sich als Frankenstein. Gruppe: „Lasst uns bloß schnell hier abhauen!“

Horch, was kommt von oben rein! / 20th Century Fox

Dabei gibt es einige wenige gelungene Hommagen an die „Alien“-Reihe, die hiermit auf sechs Filme seit fast 40 Jahren zurückblickt. Der Showdown spielt sich – wie in James Camerons „Aliens“ (1986) – im Sog eines Hangars ab, dessen Luke im Weltraum geöffnet wird. Und erstmals in der Saga wagt ein Alien es, ein Pärchen beim Sex zu unterbrechen. Der Schwanz des Ungetüms bewegt sich dabei in Richtung des Unterleibs der Frau; eine ähnliche Einstellung zeigte Scott auch in seinem Original-„Alien“ von 1979.

Es waren solche Szenen, nicht die Ballerballer-Action, die den Außerirdischen für uns einst zur Bedrohung machten: Sein Phallus-Kopf, der Appetit, die elendigen Köpersäfte, die andauernd spritzen. Viele Andeutungen, die nie ausgespielt wurden.

„Wer hat den Weizen angebaut?“

Das ganze mörderische Geschehen an Bord des Raumschiffs „Covenant“ wird per Bildschirm vom Roboter überwacht, von dem wir noch nicht wissen, ob es der gute Walter oder der böse David ist. Allein aber, dass er nicht entscheidend eingreift, zeigt, dass Mensch und Alien für ihn Gladiatoren in seiner persönlichen Arena sind. Der Roboter ist Gott-Kaiser geworden, er will sehen, welche Spezies überlebensfähiger ist.

Daniels (Katherine Waterston) / 20th Century Fox

Aber von solchen Gedankenspielen gibt es in „Covenant“ viel zu wenige.

Vielleicht lässt sich der Film mit Ironie besser ertragen. Ausgerechnet zu Jerry Goldsmiths verstörender Titelmelodie stellt Daniels (Katherine Waterston) nach Landung auf dem Planeten sogleich die komischsten Fragen. Als Biologin mit dem Traum einer Hütte am See ist sie die Gegenfigur zu den Technokraten. Sie interessiert sich für Landwirtschaft, erkennt darin den Zivilisationsschritt zum Fortbestand der menschlichen Rasse.

Sie fragt ernst: „Wer hat hier bloß den Weizen angebaut?“. Wer da nicht lacht, der glaubt an Aliens.

Sehen Sie kommende Woche im Video-Streitgespräch „Letzte Reihe“: ME.Movies (Daniel Krüger) und  ROLLING STONE (Sassan Niasseri) diskutieren über den Film.

Review ME.MOVIES:

„Alien: Covenant“-Kritik: Michael Fassbender, das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik „Once Upon a Time in Hollywood“: Warum bloß kopiert Tarantino sich selbst?

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Elton-John-Film „Rocketman“ :: Sex, Drugs und Glamour

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers

Alphaville :: Forever Young

Das unwahrscheinliche Erfolgs-Debüt der deutschen Synth-Pop-Band in der Deluxe-Edition

U2: Große Versprechungen und Zukunftshymnen :: No Line On The Horizon

Wie immer wollten U2 auch 2009 eines: alles. Vor genau 10 Jahren erschien mit "No Line On The Horizon" eine...

Rewind Today 1993: Pearl Jam veröffentlichen 'Vs.'

Pearl Jam lehrten uns, dass nicht das dritte, sondern bereits das zweite Album "das schwierige" sein kann. Dennoch überzeugten sie...

1998: Beck veröffentlicht „Mutations“

Gedacht als lässige Übung für zwischendurch, entwickelte sich ausgerechnet Becks viertes Album „Mutations“ zu einem herausragendem Werk

R.E.M. :: Up

Es gilt als das Album, mit dem alles schlechter wurde. Dabei vereint „Up“ die letzte große Songsammlung von R.E.M.

U2 :: Rattle and Hum

U2 auf der Suche nach Wurzeln. Das Transit-Album zwischen "The Joshua Tree" und "Achtung Baby" wird heute ungnädig beurteilt –...

U2 :: Zooropa

Nicht ihr bestes, aber ihr offensivstes Album: Mit "Zooropa" veröffentlichen U2 ihre bis heute experimentellste Musik.

Prince :: Purple Rain

„Purple Rain“ ist bis heute Prince’ erfolgreichste Platte, und sie gilt als sein Meisterwerk. Die Zerrissenheit des Künstlers darauf ist...

Bruce Springsteen :: The Album Collection, Vol. 2: 1987–1996

Das zweite Boxset zeigt den Songschreiber zwischen Selbstfindung und Kraftmeierei in den schwierigen 90er-Jahren

Janelle Monáe :: Dirty Computer

Kämpferisch und politisch, aber auch wunderbarer funky Pop

Arctic Monkeys :: Tranquility Base Hotel + Casino

Betörende Songs der Briten zwischen R&B und Softrock

Eurythmics :: In The Garden

Die ersten drei durchwachsenen Alben der Eurythmics auf Vinyl

Suede :: Suede

Edition zum 25-jährigen Jubiläum des umwerfenden Debütalbums

Kritik: „Solo: A Star Wars Story“ – Das ist nicht unser Han

Han im Glück? Wohl eher Hans im Glück. Der „Krieg der Sterne“-Schmuggler stolpert durch „Solo: A Star Wars Story“ – Donald...

Sonic Youth :: 20 Jahre „A Thousand Leaves“

„A Thousand Leaves“: Das letzte Meisterwerk von Sonic Youth.

Prince :: 30 Jahre „Lovesexy“

Die eigene Band verstand ihn nicht mehr, aber er folgte seiner Vision: Mit „Lovesexy“ veröffentlichte Prince 1988 sein letztes großes...

Gaz Coombes :: World’s Strongest Man

Der Ex-Supergrass-Chef reüssiert als weltentrückter Studiotüftler

Kylie Minogue :: Golden

Pop-Ikone goes Nashville: Kylie auf gehobenem Kirmesniveau

Depeche Mode :: 25 Jahre „Songs of Faith and Devotion“

Hardrock und Gospel statt Synthiepop – und ein letzter Triumph für Depeche Mode

Kritik: „Ready Player One“ – Spielbergs spektakuläres Scheitern

„Ready Player One“ funktioniert als Werbung für Virtual Reality – obwohl er das Gegenteil vermitteln will. Auch als 80er-Hommage ist Steven...

Lenny Kravitz :: 25 Jahre „Are You Gonna Go My Way“

Wie bei Hendrix: Dieser Plattentitel enthielt kein Fragezeichen. Das Album war als Aufforderung gedacht. Die Leute kamen zu Lenny Kravitz, nicht...

Madonna - 20 Jahre „Ray Of Light“ :: Die Erleuchtung der globalen Krise

Schon manches Mal galt Madonna als cool, wenn nicht wegweisend. Clever sowieso. Und auch „Ray Of Light" zeugt von Integrations-,...

The Breeders :: All Nerve

Comeback-Album der Alternative-Rock-Band in Originalbesetzung

Kritik: „Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers“ :: Ich liebe, also bin ich

Guillermo del Toros Märchen über die Liebe einer Frau zum einer Kreatur weckt nicht nur wunderschöne Erinnerungen an alte Monsterfilme....

Roxy Music :: Roxy Music 

Eine aufregende Entdeckung: Die Deluxe-Box zum Debüt­album macht die ersten Roxy-Music-Aufnahmen zugänglich

Olli Schulz :: Scheiß Leben, gut erzählt

Neue Lieder vom Mike Krüger des Metapop, der sich nie festlegt

20 Jahre „Yield“ von Pearl Jam :: Softer Angriff

Nach jahrelangen Querelen arbeiteten Pearl Jam an einem zweiten „Ten“. Das Ergebnis klang unentschlossen

Belle And Sebastian :: How To Solve Our Human Problems

Fein patinierte, liebevoll arrangierte Popsongs der gar nicht so leisetreterischen Manieristen auf drei EPs – und als Album

40 Jahre Kate Bush „The Kick Inside“: So jung, so weise

Inspiration und Selbstermächtigung: Wie aus Kate Bush eine der bedeutendsten Sängerinnen unserer Zeit wurde.

Eminem :: Revival

Leider nur groß aufgeblasener HipHop vom König der Selbstzweifel

Tocotronic :: Die Unendlichkeit

Liebevolle, abgeklärte Beschäftigung mit der eigenen Jugend

David Bowie :: Station To Station

Sechs Songs wie Monumente: Bowie stellte der Öffentlichkeit den Thin White Duke vor.

Die spektakuläre Rückkehr des David Bowie 2013 :: The Next Day

Das erste Bowie-Album seit zehn Jahren überraschte viele Hörer – weil es keinen neuen Sound präsentierte. Das Material an sich,...

Neu auf Vinyl: The Jimi Hendrix Experience :: The Jimi Hendrix Experience

Der musikalische Content ist, kein Wunder bei diesem Rundumschlag, erratisch. Die meisten Aufnahmen sind Live-Mitschnitte, einige davon brillant, andere eher...

Kritik: „Star Wars: Die letzten Jedi“: Was für lahme Jedi!

Betrug, Doppeltäuschung, Vertrauensfragen: Der bislang längste „Krieg der Sterne“-Film widmet sich der schwankenden Loyalität. Er ist aber auch ziemlich langweilig...

Zum Todestag: George Michael :: Older

"Older" erschien 1996, sechs Jahre nach "Listen Without Prejudice Vol.I". Der Sänger legte elf Stücke vor, die lange in ihm...

Zum Todestag: George Michael :: Listen Without Prejudice, Vol. 1/ MTV Unplugged

Das unterschätzte zweite Solo­album des R&B-Sängers mit Extras

U2 :: Songs Of Experience

Reflexionen über den Tod – und noch mehr über das Überleben

Weezer :: Pacific Daydream

Rivers Cuomo fällt bis auf ein paar moderne Sounds nichts mehr ein

Frankie Goes To Hollywood :: Welcome To The Pleasuredome

Der Debütklassiker von Holly Johnsons kurzlebiger Band

Morrissey :: Low In High School

Der Künstler tritt in seinen dritten arabischen Frühling ein: Gemischte gute Nachrichten von Morrisseys Bettkante

20. Todestag Michael Hutchence :: Welcome To Wherever You Are von INXS – Warum wurde diese Platte vor 25 Jahren kein Hit?

Vor 25 Jahren suchten die gefallenen Dinos von INXS Anschluss an den Dancefloor.

U2 :: All That You Can't Leave Behind

In den Augen ihrer Fans war "die beste Band der Welt" wieder da – zurück im Job. Dabei ist mindestens...

Phil Collins :: Hello, I Must Be Going!

Die furiose Scheidungs-Philippika von 1982 – und Quark von 1996.

Prince :: Love Symbol

„Love Symbol“ von 1992 war opulent arrangiert, stilistisch vielfältig und stellte Fragen, die man nicht immer verstand. Aber man verstand,...

The Smiths :: The Queen Is Dead

31 Jahre danach: Die Schmuckbox mit Demos und Live-Aufnahmen

The Killers :: Wonderful Wonderful 

Die Band aus Las Vegas ist zurück auf der „bright side“ – mit U2-Produzent Jacknife Lee, Mark Knopfler und Brian...

Motörhead :: Under Cöver

Kraftlos, gruselig: 40 Jahre zu spät.

Tränen des Sternenkinds :: Blade Runner 2049

Denis Villeneuve findet für seine visionäre Fortsetzung des Sci-Fi-Klassikers eine komplexe Bildsprache, die noch lange nachhallen wird.

David Bowie :: A New Career In A New Town 1977–1982

Die Alben von „Low“ bis „Scary Monsters“ in einer Box mit Raritäten und Remixes, leider ohne nennenswerte Outtakes

Gregg Allman :: Southern Blood

Melancholischer Abschiedsgruß des Südstaaten-Songschreibers

Foo Fighters :: Concrete and Gold

Dave Grohls Sound-Gigantomanie hinterlässt vor allem große Leere

Kesha :: Rainbow

Hymnen für die Hymnenlosen: Popmusik als Selbstermächtigung

Tori Amos :: Native Invader 

Die Songschreiberin erforscht, wie wir mehr Resilienz lernen können – und fordert dabei wieder volle Aufmerksamkeit

The National :: Sleep Well Beast

Neue Perspektiven für die Meister der getragenen Wunderlieder

LCD Soundsystem :: American Dream

James Murphys überbordendes, sarkastisches Elektropop-Opus

Beatsteaks :: Yours

Kraftpakete und Stimmungshits, aber doch zu wenig Substanz

Casper :: Lang lebe der Tod

Rap, Rock, Stargäste, Weltuntergang und immer höchster Alarm

Pet Shop Boys :: Nightlife

Späte Platten der Pop-Genies als Wiederöffentlichungsauftakt

Oasis :: Be Here Now

Das grandios gescheiterte dritte Album wird 20 Jahre alt

Lorde :: Melodrama

Lordes intelligenter Pop ist sogar noch intensiver geworden

David Bowie :: Cracked Actor (Live In Los Angeles ’74)

Bowies Kabarettversuche als posthumes Live-Album


ÄHNLICHE ARTIKEL

Verlosung und Review: „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Mediabook

Am 14. Juni 2019 erscheint „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Heimkino in verschiedenen Fassungen. Wir verraten nicht nur, ob sich die Anschaffung des Mediabooks lohnt, sondern verlosen auch noch drei Exemplare.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Anna Calvi live in Berlin: Nennt es „The Anna Calvi Experience“

Bei den ersten Songs kommt man nicht einmal zum Atmen – als hätte das Publikum es noch nie erlebt, wie jemand derartig gut Gitarre spielen kann. Calvi malträtiert ihre Fender Telecaster auf der Bühne mit einer solchen Vehemenz, als hätte nicht Hendrix, sondern sie die Gitarren-Revolution angezettelt.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Die 30 reichsten DJs der Welt

Wie schon im Jahr 2012 veröffentlicht Celebrity Networth eine Liste mit den reichsten DJs der Welt. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich wenig getan. Der Holländer DJ Tiesto befindet sich laut der Liste noch immer auf Platz eins als reichster Discjockey der Welt (75 Millionen US-Dollar, 2012: 65 Millionen US-Dollar). Den größten Sprung haben jedoch Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo von Daft Punk verzeichnet, die sich mit einem Vermögen von je 60 Millionen US-Dollar als zweitreichste Plattenaufleger bezeichnen dürfen – auch, wenn sie streng genommen keine DJs, sondern Musiker sind. Im Vorjahr standen Daft Punk auf Platz neun mit 30…
Weiterlesen
Zur Startseite