Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Robyn Hitchcock & The Egyptians Luminous Groove


Yep Roc

Unter den unbesungenen Songschreibern der 80er Jahre ist Robyn Hitchcock vielleicht der traurigste Fall. Während die Meriten der – freilich auch erfolglosen – Soft Boys niemals in Zweifel gezogen werden, galten die Egyptians, Hitchcocks zweite Band, schon den Zeitgenossen wenig. Mit Recht zählt Hitchcock sie zum damaligen Jingle-Jangle-Revival um R.E.M., die Smiths und die Go-Betweens (man könnte sogar die Feelies und die Smithereens ergänzen) -„doch außerhalb des kleinen, gut sortierten Plattenladens kamen die Egyptians nirgendwo vor.

Die Box „I Wanna Go Backwards“, ein veritables Kleinod, versammelte bereits drei Alben, Heim- und Live-Aufnahmen und Outtakes. Nun kommen „Fegmania!“ (1985), die Live-Platte „Gonna Let This Hen Out“2 (1985) und „Element Of Light“ (1986) hinzu- sowie je eine CD mit weiteren Live- und Studio-Sessions. Es wurde oft bemerkt, dass Hitchcock zu den wenigen Musikern gehört, die John Lennons Solo-Werk so sehr schätzen, dass sie es als Steinbruch der Inspiration nutzen. Hitchcock ist ein großer Surrealist und Ironiker, er macht es selten unter Pythoneskem Humor. Dass seine Songs darob schwer verständlich seien, ist so offenkundig wie unvermeidlich. Historie, Politik, Religion und die Wirren der Liebe sind Hitchcocks Sujets, die er mit leichter Hand in absurde Drei-Minuten-Komödien verwandelt. Von den großen Bewegungen und Umschwüngen der 80er Jahre hielt Hitchcock sich fern, seinen Platten haftete damals etwas Volatiles an, das ihnen nun zum Vorteil wurde: Sie sind „No Wave“, halten dieselbe Distanz zu John Cale wie zu Lloyd Cole, bleiben immer Pop.

Neben so vergnüglichen und ätzenden Songs wie „If You Were A Priest“, „Raymond Chandler Evening“, „Tell Me About Your Drugs“, „Egyptian Cream“ und „The Drowning Church“ sind hier auch zahlreiche Live-Aufnahmen aus den Jahren 1991 bis 1993 zu hören, als Robyn Hitchcock die Egyptians noch einmal zurückgeholt hatte – zu jener Zeit klangen sie freilich tatsächlich anachronistisch. Auch deshalb womöglich hat Hitchcock die bisher unveröffentlichten Aufnahmen souverän vitriolisch mit „Bad Case Of History“ überschrieben. (Yep Roc/Cargo)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Robyn Hitchcock :: Robyn Hitchcock

Bester britischer Psychedelic Pop – jetzt frisch aus Nashville

The Rolling Stones :: "Sticky Fingers"

Miles Davis :: Sketches Of Spain


ÄHNLICHE ARTIKEL

Im neuen ROLLING STONE: CD Rare Trax - „Sgt. Pepper's Fantastic Cover Bands“

Exklusiv in der neuen Ausgabe des ROLLING STONE: 50 Jahre „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“. Mit Cover-Versionen von Sonic Youth, Robyn Hitchcock und Jason Falkner.

Madness: The Rise & Fall / Keep Moving

Zwei melancholische Meisterwerke aus den Jahren 1982 und 1984

The BeatlesRemaster Edition

4 Sterne


Videogalerie: Die Top 5 der besten Drogenfilme

Donnerstag erscheint unsere Dezemberausgabe, die sich auf satten 22 Seiten dem Thema "Drogen und Musik in Deutschland" widmet. Im großen Rolling-Stone-Report kommen dabei Künstler und Konsumenten (manchmal sind oder waren sie beides zugleich) ebenso zu Wort wie Legalisierungsbefürworter und -gegner. Rollingstone.de wird das Thema im Dezember ausführlich mit Interviews und Features begleiten. Zusätzlich zu der großen Reportage samt Umfrage und Interviews wurden natürlich auch die besten drogeninspirierten Popkulturartefakte gekürt. Heute gibt es die Top 5 der Redaktion in Sachen "Die besten Drogenfilme". 1. Trainspotting Trainspotting - Shoot The Dog - For more amazing video clips, click here 2. Pulp Fiction…
Weiterlesen
Zur Startseite