Sam Vance-Law Homotopia


Caroline


von

Wie könnte man Sam Vance-La nicht lieben? Ein Mann, ein Phänomen: Der gebürtige Kanadier spielt seit seinem vierten Lebensjahr Geige und wuchs völlig ohne Popmusik auf. Halb Dorian Gray, halb Justin Trudeau, kam ihm, in Berlin angekommen, wo er bis heute lebt, auch noch ein exquisiter Albumtitel in den Sinn. Natürlich erfüllen die zehn Songs sämtliche Erwartungen, übertreffen sie sogar. Sam nähert sich dem Kammerpop vorwiegend von der klassischen Seite her an – auch wenn er passend zum Text, wie bei „Faggot“, schon mal Pixies-mässig losrockt.

Da er Grauzonen besetzt, ­schwule Klischees abstellt und sich nicht ganz so wichtig nimmt („Yes, I would sleep with myself if I were a little less shy …“), drängt sich am ehesten Stephin Merritt als Bruder im Geiste auf. Mit Neil Hannon würde er sich weniger verstehen: Sehr wohltuend, dass der 30-Jährige ohne übertrieben große Gesten auskommt. Einen Hang zur Überproduktion hat ihm vermutlich Konstantin Gropper von Get Well Soon ausgetrieben. ­Größe zeigen ohne viel Brimborium!

Exklusive Videopremiere: Sam Vance-Law – „Gayby“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sam Vance-Law :: „Goodbye“ – Ich und der Andere

Die Queer-Pop-Party ist vorbei: Kunstvoll-schöne Klagelieder eines Verlassenen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ilona Hartmann & Sam Vance-Law feiern die Beatles

Kennen Sie schon unser Video-Format „Titelgeschichten“? Darin zeigen wir unterschiedlichsten Künstler*innen unsere früheren Rolling-Stone-Cover und ermöglichen so eine kleine Zeitreise für uns alle.

Rosie O’Donnell: Whitney Houston kämpfte schwer mit ihrer Sexualität

Rosie O’Donnell berichtet über die Probleme, die Whitney Houston damit hatte, ihre eigene Bisexualität öffentlich zu leben.

Elton John wütet gegen die Katholische Kirche, weil sie homosexuelle Ehen nicht segnet

Elton John ist zornig: Einerseits seien homosexuelle Ehen laut der Katholischen Kirche eine Sünde, andererseits finanziere sie „Rocketman“