Seal Standards

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

In seiner Zeit mit der Nachwuchsmodel-Herumscheucherin Heidi Klum (bis 2012) wirkte der Londoner Soul-Sänger Seal streckenweise wie ein bloßes VIP-Anhängsel. Sein 2015er Opus „7“ verpuffte. Nun steht der 54-Jährige im dritten Jahrzehnt seiner Karriere wieder ernsthaft vor dem Mikro. Und übernimmt einen Restart nach Vorbild seines britischen Kollegen Robbie Williams: ein Album mit Swing- und Jazz-Klassikern.

Natürlich nix Gewagtes, sondern schöner Schmelz. Sinatra, Nina Simone und Ella Fitzgeralds („I’m Beginning To See The Light“). „Das perlt“, würde Dittsche sagen. Lautsprecher und Ohren fühlen sich geschmeichelt, wenn Seal gekonnt „Love For Sale“ interpretiert. Eine routinierte Profiangelegenheit. Perfekt für die Cocktailparty in der grauen Adventszeit. (Decca/Universal)

E-Mail