Tarsem Singh Self/Less – Der Fremde in mir



von

Nachdem der New Yorker Milliardär Damian Hale an unheilbarem Lungenkrebs erkrankt, erfährt er von einem neuen medizinischen Verfahren, das sich „shedding“ nennt. Eine Geheimorganisation verspricht, das Bewusstsein von Menschen in jüngere, gesunde Körper zu transplantieren. Jedoch erweist sich das Versprechen vom ewigen Leben bald als mieses Spiel mit Menschenleben. Regisseur Tarsem Singh inszeniert die Frage nach dem moralischen Preis wissenschaftlichen Fortschritts als handwerklich souveränen, an aktuellen Diskursen über Genforschung orientierten Scifi-Thriller. Allerdings arbeitet das mit logischen Sackgassen gespickte Drehbuch zu sehr auf einen harmonischen Schluss hin.


ÄHNLICHE KRITIKEN

TV-Tipp: Victoria :: Regie: Sebastian Schipper

Ein furioses Kino-Experiment dokumentiert eine abenteuerliche Reise von der Nacht in den Tag. Unser TV-Tipp: „Victoria" auf Arte.

Susanna White :: Verräter wie wir

Lorenzo Vigas :: Caracas, eine Liebe


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Genial, selbstbewusst, mürrisch: Der größte lebende Filmkomponist empfängt den ROLLING STONE - und räumt gleich mal mit allen Klischees auf. Ton ab für Ennio Morricone.

Pearl Jam: Das neue Album „Gigaton“ wird in Dolby Atmos im Kino zu hören sein

Zwei Tage vor dem Release haben Fans von Pearl Jam die Möglichkeit, „Gigaton“ in Dolby Atmos zu hören – Visuals werden das Album auf der Kinoleinwand untermalen.

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.


Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Es scheint eine Indiana-Jones-Faustregel zu geben. Bekannt wurde sie erst, nachdem sie vermeintlich gebrochen wurde. Indy dürfe – das erwarteten die Fans, wie sie im Shitstorm offenbarten – seinen Blick nur auf verborgene Schätze im Boden richten, in der Erde wühlen. Nicht nach oben schauen, nicht auf Ufos warten. „Watch The Skies!“: Das gilt vielleicht für Verrückte, sicher nicht für echte Forscher wie Dr. Jones. Groß war die Wut, als das erste Indy-Abenteuer nach 19 Jahren Pause Außerirdische ins Spiel brachte. Übersinnliches gehöre zum Archäologen dazu, das schon. Außerweltliches nicht. Was wie ein Genrebruch anmutete, war in Wirklichkeit etwas anderes:…
Weiterlesen
Zur Startseite