Serie der Woche: „Anatomie eines Skandals“



von

David E. Kelley ist es gelungen, uns alle möglichen Arten von Anwält*innen zumindest kurzzeitig sympathisch zu machen – die hochneurotische Ally McBeal, den selbstverliebten Danny Crane („Boston Legal“), den kaputten Billy McBride („Goliath“). Warum sollte das also nicht auch bei einem verlogenen Politiker möglich sein? Hier geht es allerdings um Vergewaltigung, deshalb hat das sechsteilige Gerichtsdrama „Anatomie eines Skandals“ eine andere Wucht. Und der konservative Abgeordnete, James Whitehouse (Rupert Friend), hat seit seinen sorglosen Tagen als Elite-College-Schnösel nichts dazugelernt – das Wort „nein“ versteht er immer noch nicht, er hält sich für unwiderstehlich.

Es liegt nicht nur am Drehbuch, sondern vor allem an den Schauspieler*innen, dass die Geschichte viele Zwischentöne hat und es den Zuschauern nicht so einfach macht, wie es hier klingt. Schuldig – oder doch nicht? Sienna Miller möchte als betrogene Ehefrau ihrem Mann glauben, schon wegen der Kinder. Michelle Dockery sieht das als Kronanwältin naturgemäß anders, hat allerdings auch persönliche Gründe für ihre Wut auf Whitehouse. Die Auflösung ist nicht ganz glaubhaft, aber das ist sie bei solchen Serien ja selten.

Der Weg dorthin ist dafür so spannend wie frustrierend: „Anatomie eines Skandals“ ist eine Roman-Adaption, und doch kann man sich jederzeit vorstellen, dass es auf einer wahren Geschichte beruht. (Netflix)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Serie der Woche: „Black Bird“

mit Taron Egerton, Paul Walter Hauser, Ray Liotta, Greg Kinnear

Serie der Woche: „Becoming Elizabeth“ – Staffel 1

Mit Alicia von Rittberg, Jessica Raine, Tom Cullen

Serie der Woche: „The Rising“

Mit Clara Rugaard, Matthew McNulty, Emily Taaffe


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kate Bush: Alle Alben im Ranking

Dank Netflix und „Stranger Things“ ist Kate Bush wieder in aller Munde. Dabei bietet ihre Diskografie weit mehr als nur „Running Up That Hill“. Ein Blick auf ihre Alben

Woodstock '99: Fatboy Slim erinnert sich in Netflix-Doku an Horror-Festival

Er könne sich noch genau an den „Adrenalinschub“ erinnern. „Ich habe genau das gemacht, was mir gesagt wurde und bin abgehauen“, so der heute 59-Jährige.

Kevin Spacey muss „House Of Cards“-Produzenten 30 Millionen Dollar zahlen

Kevin Spacey wird vorgeworfen, mit seinem Verhalten gegen vertragliche Vereinbarungen verstoßen zu haben.