Freiwillige Filmkontrolle


Sharon Jones & The Dap-Kings Give The People What They Want


Daptone/Groove Attack


von

Die Vergangenheit ist ein warmer, kuscheliger Ort. Im Unterschied zur Zukunft ist dort alles an seinem Platz, Kleiderordnung und Musik sind klar definiert. Unter den vielen Communitys, die sich um Retro-Pop-Phänomene gruppieren, sind die Freunde des klassischen Soul wohl am muntersten und geschmackssichersten.

Es geht nicht bloß um Musik, sondern mehr noch um Stil und Haltung. Dass Sharon Jones & The Dap-Kings ihr sechstes Album „Give The People What They Want“ genannt haben, ist deshalb kein Wunder. Soul ist hier ganz nah bei seinen Wurzeln, die Vergangenheit macht einfach weiter. In Songtiteln wie „People Don’t Get What They Deserve“ klingt die Bürgerrechtsbewegung der frühen 60er-Jahre an, die opulenten Arrangements schwelgen in einem farbenprächtigen Sound, den man der- art detailverliebt heute nirgendwo mehr hört.

Sharon Jones Stimme klingt manchmal wie die der jungen Tina Turner, ist auf eine eigenwillige Weise rau und geschmeidig. Im Unterschied zu modernem Soul und R&B wird hier ordentlich Schweiß und Herzblut vergossen. Songs wie „Making Up And Breaking Up (And Making Up And Breaking Up Over Again)“ sind in ihrer Lebensweisheit bei den einfachen Leuten. Andere mögen noch vom sozialen Aufstieg träumen – hier lebt man eher einen realen Alltag. Die stampfende Wucht von „Retreat!“ hat fast etwas Biblisches, der Sound der Saxofone ist exquisit.

Die Arbeit an „Give The People What They Want“ wurde überschattet, als bei Sharon Jones im vergangenen Frühjahr Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert wurde. Nach einer langwierigen Operation erholt sich die Sängerin nun Upstate New York, um sich in Form zu bringen für eine große Tour. Wir wünschen ihr alles Gute! Sharon Jones & The Dap-Kings mögen in einer Zeitblase leben, in der es ewig 1964 ist. Aber es ist schön dort. Die durch und durch brillante Musik von „Give The People What They Want“ vermittelt Wärme, Lebensfreude und einen Zusammenhalt, der leider etwas aus der Mode gekommen ist. Wie gesagt, die Vergangenheit ist ein kuscheliger Ort.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Daft Punk :: Random Access Memories

Daft Punk tun zwar noch immer so, als bestünden sie nur aus Schaltkreisen, als kämen sie aus dem All und...

Foo Fighters :: Medicine At Midnight

Satte Rocksongs und moderate Experimente

Review: AnnenMayKantereit :: 12

AMK als Luxus-Leidensmänner: Corona-Verarbeitung in Echtzeit


ÄHNLICHE ARTIKEL

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.

10 unbekannte Sommersongs, die Sie kennen sollten

10 Songs, die nicht so bekannt sind wie „Macarena“, aber viel, viel schöner.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.


20 neue Drogen und Drinks aus 20 Jahren

Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €