She & Him „Melt Away: A Tribute To Brian Wilson“


Fantasy/Concord/Universal (VÖ: 22.7.)


von

So viel Lieblichkeit, Wohlklang und Perfektion ist selten. Seit 15 Jahren bilden die Schauspielerin Zooey Deschanel und der Singer-Songwriter
M. Ward das perfekt eingespielte Duo She & Him. Diesmal haben sie sich nicht für eine weitere Sammlung mit Indie-Kuschlern entschieden, sondern für eine Huldigung ihres gemeinsamen Idols Brian Wilson.

Die 14 Interpretationen von „Wouldn’t It Be Nice“ von den Beach Boys bis zum ’88erSong „Melt Away“ dürften dem Meister gefallen: Bei jedem Song ist Zooey mit mindestens 30 Gesangsspuren vertreten, die Musik von M. Ward klingt nach guten alten Radio Days, ist warm und vermutlich auch drogenfreier als Wilsons Kram. Der ließ es sich nicht nehmen, bei „Do It Again“ persönlich mitzuwirken.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Easy Life :: „Maybe In Another Life“

Wachstumsschmerzen und Krokodilstränen

The Interrupters :: „In The Wild“

Ist das die Rückkehr der Ska-Punk-Partybands?

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Beach Boys: Bob Dylan, Elton John und mehr gratulieren Brian Wilson zum 80. Geburtstag

Das Genie der Beach Boys feierte seinen runden Geburtstag. Da ließen sich zahlreiche Stars nicht lange bitten.