aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Sigur Rós Með suð í eyrum við spilum endalaust


EMI

Ins Englische übersetzt bedeutet der für Festlandeuropäer unaussprechliche Albumtitel angeblich so viel wie „With A Buzz In Our Ears We Play Endlessly“ – und vor endlos im Ohr summenden Stücken mag mancher erst mal zurückschrecken. Aber keine Sorge: Der Tinnitus bleibt nach dem Genuss von „Me su í eyrum vi spilum endalaust“, dem fünften Studiowerk der Isländer, sicher aus.

Für die Aufnahmen einiger Songs hat sich die Band um Sänger und Gitarrist Jón „Jonsi“ Thór Birgisson sogar erstmals von der heimischen Insel entfernt, um sich in Studios von New York, London und auf Kuba neue Inspirationen zu verschaffen. Da ist es nicht weiter überraschend, dass sich in „All Alright“ Jonsis Falsett ausnahmsweise nicht der isländischen oder einer obskuren Fantasiesprache, wie früher üblich, annimmt, sondern auch im Englischen gewohnt feierlich schwelgen kann. Das knapp neunminütige, epische „Ára bátur“, das live mit 90 Musikern der London Sinfonietta und eines Knabenchors aufgenommen wurde, schwingt sich sodann orchestral und nicht ohne Pathos in luftige Höhen. Mehr Opulenz war selten.

Dafür geht „Gobbledigook“ mit seiner turbulenten Perkussion und den hellen Klängen von Akustikgitarren ganz unkompliziert und ohne Umschweife ins Ohr, während sich „Inní mér syngur vitleysingur“ mit der für Sigur Rós typischen Klimax vom eingängigen, schlichten Pop-Song zur euphorischen und komplexen Hymne steigert. Trotz der aufwendigen Produktion, an der auch Flood mitwirkte, scheint alles ganz nah, intim und ursprünglich: eine von Licht durchflutete Landschaft in Cinemascope. (EMI)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sigur Rós :: Valtari

Sigur Rós :: Lúppulagid

Miss Li :: Beats & Bruises


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Vor zehn Jahren erschien das letzte Album von Sonic Youth: „The Eternal“. Ein Überblick über die Platten jener Band, die von 1982 an Pionierarbeit in vielen Stilen leistete: No Wave, Noise-Punk, Experimental-Rock, Grunge.

Eagles oder Michael Jackson – wer hat wirklich das erfolgreichste Album gemacht?

Die Plattenfirmen von Michael Jackson und den Eagles streiten sich um Platz eins – welches Album war in den USA nun wirklich umsatzstärker?

Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Die wichtigsten Alben der Sechziger – ausgewählt von Hunter S. Thompson, der sie nicht intensiver hätte erleben können.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Essenziell Evol (1986) Das Cover zierte Elisabeth Carr alias Lung Leg, Star der semi-pornografischen 8-Milli­meter-Filme der Cinema-of-Transgression-Vorreiter Richard Kern und Lydia Lunch. Das Motiv war erstaunlich, weil Sonic Youth sich für das dritte Album von ihrer brutal klingenden Variante des No Wave verabschiedeten. „EVOL“ war fast schon Pop, der 1986 auch nach Hüsker Dü hätte laufen können. „Star­power“ hieß die ironisierende Sin­gle, so groß, dass die Band sie 2009 für die Serie „Gossip Girl“ neu aufnahm. „Expressway To Yr. Skull“ war jener Meilenstein, der ihre spätere Signature-­Dramaturgie vorführte: Alle Instrumente vereinen sich zu einem wiederholenden Motiv, das sich mit zunehmendem…
Weiterlesen
Zur Startseite