Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

1984: Terminator, Dune, Unendliche Geschi, Splash und weitere Klassiker

Aktuelle Folge jetzt anhören


Simple Minds Sparkle In The Rain


Sony


von

Nach dem überraschenden Erfolg von „New Gold Dream“, zugleich der vorläufige Höhepunkt des süßlichen Big-Dream-Sounds, den die Simple Minds Anfang der 80er-Jahre aus dem Ärmel schüttelten, musste etwas Neues her – Musik für die Massen. Die Schotten erlagen wie viele Bands in dieser Zeit der Versuchung, ausverkaufte Fußballstadien zu beschallen. Wahrscheinlich holten sie sich deshalb für „Sparkle In The Rain“  Steve Lillywhite ins Boot. Das erklärt die Anklänge an die frühen U2. Aber während die nach Pathos und politischer Direktheit strebten, ging es dem Quintett darum, ihre ursprünglich mal in Industrial-Pop verortete Musik in markante, vorpreschende Pomp-Melodien zu überführen.

Der eigentümliche Spagat gelang mit Songs wie „Up On The Catwalk“, das zum Live-Favoriten wurde, oder dem anschmiegsamen „Speed Your Love To Me“. Vielleicht war es nicht nötig, den elfminütigen Lou-Reed-Song „Street Hassle“ mit einer bärbeißig-scheußlichen Neufassung zu zerlegen (und auf knapp fünf Minuten zurechtzustutzen), aber „Waterfront“ machte diesen Makel spielend wett. Sänger Kerr hatte sich bei nächtlichen Spaziergängen in verlassenen Glasgower Hafenanlagen zu dem Song inspirieren lassen.

Es ist dem seinerzeit klanglich irritierend flach produzierten Album anzuhören, dass es ein Übergangswerk auf der Suche nach der geeigneten Form war. Die majestätische Kraftmeierei begeisterte den Produzenten Keith Forsey derart, dass er sein mit Steve Schiff komponiertes Lied „Don’t You (Forget About Me)“ den Simple Minds anbot, nachdem er sich von Bryan Ferry und Billy Idol einen Korb geholt hatte – er landete auf dem Soundtrack zu John Hughes’ „Frühstücksclub“.

Die fünf Discs der Jubiläums-Box beinhalten nicht nur einen von Steven Wilson formidabel aufbereiteten Surround-Mix, sondern auch B-Sides und Neufassungen der Singles. Ein Konzertmitschnitt vom 26. Februar 1984 sowie eine Radiosession der BBC aus demselben Jahr – mit Coverversionen von „Take Me To The River“ und „Light My Fire“ – ergänzen das Gesamtpaket.


Billie Eilish glaubt, dass die Generation-Z jetzt den Unterschied machen kann

„Wir wollen der Gen-Z eine Bühne bieten und einer erweiterten Zielgruppe zeigen, wie diese jungen Menschen digitale Technologien im positiven Sinne verwenden“, heißt es in einer Erklärung der Deutschen Telekom zu einer neuen Kampagne, die in ganz Europa die Befindlichkeiten von jungen Menschen ansprechen soll (und ihnen ganz nebenbei mit der Telekom eine Plattform dafür verspricht). Als Sprachrohr konnte das Unternehmen aus Bonn eine der zur Zeit bekanntesten und vor allem in anvisierten Zielgruppe  der 16 bis 26-Jährigen zugkräftigsten Persönlichkeiten gewinnen: Billie Eilish. Billie Eilish und der entscheidende Unterschied In einem Clip, der über alle sozialen Netzwerke gestreut wird, sagt…
Weiterlesen
Zur Startseite