Spezial-Abo

The Cars Move Like This


Concord/Universal VÖ: 06. Mai 2011


von

Ist das ein Irrtum? Ist das wirklich eine neue Platte der Cars? Eliott Easton spielt in Nummern wie „Sad Song“ doch exakt die gleiche Ra-ta-ta-ta-Achtelnoten-Gitarre, die er immer spielt. Greg Hawkes lässt seine Synthies in Stücken wie „Blue Tip“ die altbekannten Gegenmelodien quaken. David Robinsons Schlagzeug tritt in Songs wie „Too Late“ forsch und unternehmungslustig wie immer auf. Und Ric Ocasek singt dazu die Melodien, die er immer schon draufhatte. Alles klingt so vertraut, dass man versucht ist zu glauben, all diese Songs auf dieser Platte schon vor vielen Jahren auf Cars-Alben wie „Shake It Up“ oder „Hearbreak City“ gehört zu haben.

Mit „Move Like This“ geht es einem damit aber eigentlich nur wie mit jeder neuen Platte der Cars. Das hatte man bloß vergessen, weil das letzte Album vor 24 Jahren erschienen ist. In den Songs zum Comeback ist zwar viel vom Vorankommen die Rede, doch musikalisch tut die Platte so, als wenn seit den 80er-Jahren nichts gewesen wäre.

Das Repertoire besteht aus knuffigen New-Wave-Powerpopsongs, die manchmal ein bisschen Heavyrock atmen („Keep On Knocking“), manchmal hübsch-sentimentale Balladen hervorbringen („Soon“). In „Free“ klingt die Band ein bisschen nervöser als früher, „Drag On Forever“ schielt in Richtung Stadionrock, und Ocasek behauptet, dass er keinen Druck mehr spüre und, dass die Vergangenheit abgehakt wäre. In der Ballade „Take Another Look“ taucht zum Heimorgel-Rhythmus der breiige Synthiesound des Schmachtfetzens „Drive“ wieder auf, den damals der inzwischen verstorbene Bassist Benjamin Orr sang. Und in Songs wie „It’s Only“ oder „Hits Me“ hält sich die Band brav, an den Bauplan, mit dem sie in den 80er-Jahren Platinalben sammelte.

Bei einem Comeback nach so vielen Jahren darf man ein bisschen mehr erwartet. Selbst von den Cars.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Cars-Sänger Ric Ocasek: Todesursache bekannt gegeben worden

Der Frontmann der Cars war am Sonntag von seiner Frau leblos im Bett seines Apartments in New York gefunden worden.

Cars-Sänger Ric Ocasek: Fragen zur Todesursache

Ric Ocasek von den Cars wurde leblos in seinem Apartment in New York gefunden. Die Umstände des Todes blieben zunächst unklar.

The Cars: Ric Ocasek ist tot

Der Cars-Sänger ist im Alter von 75 Jahren verstorben.


Bemalte die Mauer als erster Künstler: Thierry Noir, der Grenz-Artist

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Lesen Sie hier Maik Brüggemeyers Interview mit Thierry Noir. Thierry Noir, wie kamen Sie auf die Idee, die Mauer zu bemalen? Ich wohnte damals im Rauch-Haus, direkt an der Mauer. Das war ziemlich gruselig und grau. Im April 1984 habe ich dann alle Farbdosen, die bei mir rumlagen, an der Mauer leergemacht. Das war eine Befreiung! Das habe ich dann mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite