Freiwillige Filmkontrolle


The Counselor Regie: Ridley Scott


Fox Kinotart: 28.11.


von

So kalt war es noch nie in Mexiko. Ein eisiger Hauch zieht sich durch die Bilder, die Ridley Scott nach dem Originaldrehbuch des Schriftstellers Cormac McCarthy („No Country For Old Men“) inszeniert hat. Und jeder Satz daraus lässt einen frösteln, wenn die Protagonisten über den Tod als Gnadenakt, die Anmut des Jägers und den schicksalhaften Schliff von Diamanten dozieren. Im scharfen Kontrast dazu beginnt der Film mit vollkommener Zärtlichkeit. Michael Fassbender, der als Anwalt von allen nur Counselor genannt wird, kuschelt mit seiner Verlobten (Penélope Cruz) unter der Bettdecke. Es ist eine der ergreifendsten Liebesszenen, die je gedreht wurden. Verspielt, voller Lust, Hingabe, Wärme. Dann wechselt die Stimmung schlagartig und wir befinden uns in einer Welt luxuriöser Eleganz, in der Cameron Diaz die femme fatale mit maliziöser Gefühlskälte verkörpert. Weil der Counselor finanziell über seine Verhältnisse lebt, beteiligt er sich mit dem verschwenderischen Restaurantbesitzer Reiner (Javier Bardem) an einem Drogendeal­. Einmal nur. 20 Millionen Dollar. Schnelles Geld. Das Risiko glaubt er kalkulieren zu können, selbst als sein Mittelsmann Westray (Brad Pitt) ihn warnt: „Sollte man Sie umlegen wollen, ist es nicht persönlich gemeint. Es geht nur ums Geschäft.“ Scott erzählt eine Parabel von Gier und Sühne und streift dabei die Welt des mexikanischen Drogenkriegs. Mit McCarthys prosaischen Dialogen über Mordmethoden und Todesqualen hat er virtuos vor allem brutales Kopfkino geschaffen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Denis Villeneuve :: Blade Runner 2049

Denis Villeneuve findet für seine visionäre Fortsetzung des Sci-Fi-Klassikers eine komplexe Bildsprache, die noch lange nachhallen wird.

Ridley Scott :: Alien: Covenant

Ridley Scott will seit Jahren die Schöpfungsgeschichte der Menschheit ausgerechnet mit der Schöpfungsgeschichte der Aliens verknüpfen – und verrennt sich...

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish: Erinnerung an Lieblings-Fan-Moment rührt sie zu Tränen

Die Dokumentation „The World’s A Little Blurry“ über Leben und Karriere von Billie Eilish feierte am Freitag (26. Februar 2021) ihre weltweite Premiere auf Apple TV+.

TV-Tipp: Arte-Dokumentation „John & Yoko“

Am 5. März strahlt der Sender ARTE eine Dokumentation über John Lennon und Yoko Ono aus.

Billie Eilish zeigt „ilomilo“ als Live-Version aus Doku „The World's A Little Blurry“

Billie Eilish gibt weitere Einblicke preis und kündigt ein Pre-Premieren-Event für die Doku „The World's A Little Blurry“ mit exklusiven Interviews an.


Das sind die Filmhighlights in 2021

Bond-Ranking (2): James Bond 007 – Liebesgrüße aus Moskau

Teil 2 des großen James-Bond-Rankings. In „Liebesgrüße aus Moskau“ schlüpfte Sean Connery 1963 ein zweites Mal in die Rolle des Geheimagenten 007. Der Film entwickelte sich rasch zu einem Kritiker-Favoriten der Bond-Reihe, aber das muss die FFK nicht beeindrucken. Niasseri und Willander über den Wert des Thrillers. James Bond 007 – Liebesgrüße aus Moskau: https://freiwillige-filmkontrolle.podigee.io/68-liebesgrusse-aus-moskau FFK-Weiterhören: The Stand Bond-Ranking: Dr. No 1980: Shining, Cruising, Raging Bull Der Pate 3 „Irreversible“ und „Vier im roten Kreis“ Jahresrückblick 2020 Mank 1980: Star Wars 2, Cannibal Holocaust, Theo „The Last Waltz“ An American Werewolf in London David Cronenbergs „Crash“ Leben und Werk des…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €