The National Sleep Well Beast

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

The National, die Unentwegten: Insbesondere Bryce Dessner hat die Zeit seit dem letzten Werk, „Trouble Will Find Me“ (2013), mit viel Musik gefüllt (Alben mit Jonny Greenwood und Sufjan Stevens, Kammermusik, Scores). Das neue Werk der New Yorker entstand im neuen Studio von Bruder Aaron Dessner. Alles neu, alles frei: The National suchen nach neuen Perspektiven. Auf „Sleep Well Beast“ sind wundervoll getragene Lieder, die über das bisherige Werk hinausführen, etwa das meditative, elektronisch fiepende „Walk It Back“, eher ein Rezitativ als ein Lied, wären da nicht diese Melodien und die anmutig abgedunkelte Elegie, mit der The National von Anfang an einen ganz eigenen musikalischen Platz besetzten.

Ein Album wie ein Geschenk

Andere Kompositionen führen die großartige Musik von „Trouble …“ weiter: das treibende „The System Only Dreams In Total Darkness“ oder das dramatische „I’ll Still De-stroy You“, in denen sich Artpop und Wave-Stakkato mit Matt Berningers erhabener Eleganz verbinden. Endlich ein neues Album von The National! Es ist wie immer ein Geschenk. (4AD/Beggars)

https://www.youtube.com/watch?v=GwZvip416NU
Ultimativer Stallone-Guide: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im gemeinsamen Ranking

Vor 35 Jahren kam „Rocky III – Das Auge des Tigers“ ins Kino – und Sylvester Stallone etablierte sich als Action-Star des Jahrzehnts (neben diesem gewissen Österreicher). Rocky und Rambo sind bis heute nicht nur seine erfolgreichsten Schöpfungen, sondern Kino-Ikonen ihrer Zeit. Was natürlich nicht ausschließt, dass sie im Kalten Krieg ihren Propaganda-Zweck zu erfüllen hatten. ROLLING STONE bringt alle Filme in ein gemeinsames Ranking. 11. Rocky V (1990) ★ Stallone war erst 44, sah aber fast schon älter aus als heute. Aufgequollen. Die 1980er waren vorbei – und nach Ende des Kalten Kriegs gingen Rocky die Gegner aus. Mit dem echten…
Weiterlesen
Zur Startseite