Spezial-Abo

The Raconteurs Help Us Stranger


Third Man / PIAS


von

So geht Rock’n’Roll. Elf Jahre nach „Consolers Of The Lonely“ erzählt die Allstar-Combo The Raconteurs endlich wieder knallig-knurrige Geschichten, verpasst dem Bluesrockteufel ein mit Soul und Indie verziertes neues, aufregendes Outfit. Durch „Bored And Razed“, „Live A Lie“ oder „What’s Yours Is Mine“ zucken wunderbar rabiate Beats, mürrische Riffs und fiepsende Licks, werden die dunklen Ecken zwischen Led Zeppelin und Muddy Waters erkundet.

„Help Us Stranger“ von The Raconteurs hier bestellen

Doch Jack White, Brendan Benson, Jack Lawrence und Patrick Keeler können auch anders, kramen das knackige „Help Me Stranger“, das zarte „Only Child“, den wunderlichen Blues „Now That You’re Gone“ und gewichtige Hymnen wie „Somedays (I Don’t Feel Like Trying)“ ­hervor. (­Third Man/PIAS) 


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Ă„HNLICHE KRITIKEN

Jack White :: Boarding House Reach

Ausufernde Fingerübungen vom größten Styler des Rock’n’Roll

Jack White :: Lazaretto

Gelungene StilĂĽbungen zwischen Led Zeppelin, Blues und Pop

Karen Elson :: The Ghost Who Walks


Ă„HNLICHE ARTIKEL

Legendäre Konzerte: The Strokes & The White Stripes in New York 2002

Beide Bands traten auf dem Höhepunkt ihres Ruhms am 15. August 2002 in der der Radio City Music Hall auf. Dabei bestritt Julian Casablancas einen Großteil des Konzerts im Sitzen.

Historischer erster TV-Auftritt der White Stripes wiederentdeckt

Jack White und Meg White spielten nur wenige Tage vor Veröffentlichung von „De Stijl“ ihre Songs „Apple Blossom“ und „Death Letter“.

The Raconteurs: Neue EP und Doku „Live at Electric Lady“ hier im Stream

Der einstündige Dokumentarfilm enthält ein erhellendes Interview, das von Jim Jarmusch festgehalten wurde.


Historischer erster TV-Auftritt der White Stripes wiederentdeckt

Das 20. Jubiläum von „De Stijl“, dem zweiten Album der White Stripes und ihrem ersten Meisterwerk, scheint Jack White und die Mitarbeiter seines Labels Third Man wehmĂĽtig zu machen. Erst vor einigen Tagen wurde ein amateurhaft erscheinender Auftritt in Montana im Juni 2000 ins Netz gestellt. Mit brachialer Energie trug das Duo dort vor einem Mini-Publikum „Death Letter“ vor. https://www.youtube.com/watch?v=b47vf_vD60o Man glaubt sofort zu wissen, warum sich John Peel vor Begeisterung ĂĽber die Musik von Jack und Meg kaum mehr einkriegen konnte, obwohl das kĂĽnstlerische Konzept der Band sich in den Folgejahren noch wesentlich verdichten sollte. Wohnzimmeraufnahmen im billigen TV-Studio…
Weiterlesen
Zur Startseite